Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2011

09:40 Uhr

Nigeria

Elf Tote bei Parlamentswahl

Die Parlamentswahl in Nigeria ist überschattet von Gewalt: Einen Tag vor der Wahl gab es nach einer Explosion in einer Wahlzentrale mindestens 11 Tote. Der Termin für die Wahl war zuvor bereits zweimal verschoben worden.

Ein Krankenwagen transportiert die Verletzten des Anschlags. Quelle: Reuters

Ein Krankenwagen transportiert die Verletzten des Anschlags.

Nairobi/AbujaÜberschattet von einer Explosion mit mindestens elf Toten haben am Samstag die Parlamentswahlen in Nigeria begonnen. Der Wahltermin war zweimal verschoben worden. Die Bekanntgabe des Ergebnisses wird erst in einigen Tagen erwartet. Nur wenige Stunden vor Öffnung der Wahllokale war es am Freitagabend im Gebäude der Wahlkommission in Suleja in Zentralnigeria zu einer Detonation gekommen. In Medienberichten war von bis zu 20 Toten die Rede, darunter jugendliche Wahlhelfer.

Ursprünglich sollten die Wähler im bevölkerungsreichsten Land Afrikas bereits am vergangenen Samstag ein neues Parlament wählen. Dann aber unterbrach die Wahlkommission die bereits begonnene Wahl wegen organisatorischer Mängel. Unter anderem waren nicht genügend Stimmzettel vorhanden. In mehr als 50 Wahlbezirken findet die Parlamentswahl wegen andauernder Organisationsprobleme erst Ende April zusammen mit den Gouverneurswahlen statt. Zur Ursache der Explosion in Suleja gibt es noch keine Informationen. Suleja ist etwa 20 Kilometer von der Hauptstadt Abuja entfernt. In den vergangenen Wochen war es in verschiedenen nigerianischen Städten zu Sprengstoffanschlägen gekommen. Erst am Donnerstag hatte es bei einer Explosion im nordnigerianischen Kaduna einen Toten gegeben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×