Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2017

03:28 Uhr

Nikki Haley verteidigt Trump

„Der Präsident ist der CEO des Landes“

Der Aufschrei nach der Entscheidung, FBI-Direktor Comey zu feuern, war groß: Doch nun bekommt US-Präsident Trump Rückhalt von UN-Botschafterin Nikki Haley. In ihrer Begründung stellt sie einen bekannten Vergleich auf.

UN-Botschafterin Nikki Haley gesellt sich zu den Unterstützern Trumps. Für sie ist der US-Präsident der CEO des Landes, der anstellen und entlassen könne, wen er will. AFP

Nikki Haley

UN-Botschafterin Nikki Haley gesellt sich zu den Unterstützern Trumps. Für sie ist der US-Präsident der CEO des Landes, der anstellen und entlassen könne, wen er will.

WashingtonDie US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen hat die umstrittene Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, den FBI-Direktor James Comey zu entlassen, verteidigt. „Der Präsident ist der CEO des Landes. Er kann anstellen und entlassen, wen er will“, sagte Nikki Haley am Sonntag im US-TV-Sender ABC. Hochrangige Demokraten und Republikaner forderten unterdessen, Trump dürfe bei der Nachbesetzung des Postens keinen Politiker auswählen.

„Der Präsident hat eine Chance, das Durcheinander aufzuräumen, das größtenteils er geschaffen hat“, sagte der republikanische Senator Lindsey Graham. Die Nation brauche einen Neustart, jemand direkt aus dem FBI solle die Stelle übernehmen. Im Gespräch sind unter anderem der texanische Senator John Cornyn und der frühere Kongressabgeordnete und FBI-Agent Mike Rogers. Auch der demokratische Minderheitsführer im Senat, Charles Schumer, sprach sich für einen FBI-Direktor ohne Parteihintergrund aus. Nötig seien Mut und große Erfahrung.

Trump hatte Comey vergangenen Dienstag entlassen. Dessen Behörde untersucht mögliche Verbindungen von Trumps Wahlkampfteam nach Russland, weshalb Kritiker dem Präsidenten vorwarfen, diese Untersuchungen ausbremsen zu wollen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×