Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2014

11:17 Uhr

Noch mehr Sprengstoff entdeckt

Palästinensische Botschaft strotzte vor Waffen

Am Neujahrstag explodierte in der palästinensischen Botschaft in Prag ein Safe – Ermittler haben nun noch mehr Waffen und Sprengstoff auf dem Gelände gefunden. Das sei nicht illegal, behaupten die Diplomaten.

Einsatzkräfte sicherten das Gelände nach einer tödlichen Explosion am 1. Januar. dpa

Einsatzkräfte sicherten das Gelände nach einer tödlichen Explosion am 1. Januar.

PragNach einer tödlichen Explosion und dem Fund illegaler Waffen haben tschechische Ermittler auf dem Gelände der palästinensischen Botschaft in Prag weiteren Sprengstoff entdeckt. Das explosive Material werde nun für Tests in das kriminologische Institut geschickt, sagte Polizeisprecher Tomas Hulan am Donnerstag.

Am 1. Januar war bei der Explosion eines möglicherweise mit Sprengfallen versehenen Safes Botschafter Dschamal al-Dschamal tödlich verletzt worden. Die Polizei fand anschließend zwölf nicht registrierte Waffen in dem Botschaftsgebäude.

Tschechien: Palästinenser entschuldigen sich für Waffenlagerung

Tschechien

Palästinenser entschuldigen sich für Waffenlagerung

Nach einer Explosion in der diplomatischen Vertretung in Prag haben sich die Palästinenser bei Tschechien entschuldigt – für illegale Waffen, die die Polizei in dem Haus fand. Man habe aber nichts Illegales getan, hieß es.

Die Palästinenser hatten allerdings erklärt, die Waffen seien nicht illegal und stammten aus der Zeit des Kalten Kriegs. Weshalb der Safe explodierte, ist nach wie vor unklar. Als wahrscheinlich gilt, dass der Botschafter fahrlässig handelte.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×