Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2015

09:34 Uhr

Nord- und Südkorea

Neue Gespräche sollen Beziehungen aufbessern

Am Freitag kommen ranghohe Politiker in der Grenzstadt Kaesong zusammen: Es ist ein weiterer Versuch, die Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea aufzubessern. Hohe Erwartungen an das Ergebnis bestehen allerdings nicht.

Der südkoreanische Vize-Vereinigungsminister Hwang Boogi (Mitte) spricht vor der Presse: „Es gibt eine Menge Angelegenheiten zwischen dem Süden und Norden zu diskutieren.“ ap

Vize-Vereinigungsminister Hwang Boogi (Mitte)

Der südkoreanische Vize-Vereinigungsminister Hwang Boogi (Mitte) spricht vor der Presse: „Es gibt eine Menge Angelegenheiten zwischen dem Süden und Norden zu diskutieren.“

SeoulNordkorea und Südkorea haben wieder bilaterale Gespräche geführt, um die Spannungen zwischen beiden Ländern abzubauen. Hochrangige Vertreter beider Länder kamen am Freitag in dem gemeinsam betriebenen Industriekomplex Kaesong in Nordkorea zusammen. Der südkoreanische Delegationsleiter Hwang Boo Gi rief dazu auf, „entscheidende erste Schritte“ für eine Wiedervereinigung zu unternehmen und die „verschiedenen unerledigten Probleme eins nach dem anderen zu lösen“. Der nordkoreanische Verhandlungsführer Jon Jong Su warb dafür, das jahrzehntelange Misstrauen zu überwinden und „zusammen einen neuen und breiten Weg zu beschreiten“.

Seoul und Pjöngjang hatten sich im August auf einen Dialog verständigt, nachdem es an der Grenze zu militärischen Spannungen gekommen war. Ein erstes Treffen hatte Ende November stattgefunden. Konkrete Ergebnisse wurden jedoch auch bei dem Treffen am Freitag nicht erwartet. Nordkorea hofft vor allem auf die Wiederaufnahme südkoreanischer Reisen ins Feriengebiet am Berg Kumgang. Südkorea will sich mit Nordkorea auf regelmäßige Begegnungen getrennter Familien aus beiden Ländern einigen.

Nordkorea und Waffen: Staatschef Kim deutet Besitz von Wasserstoffbombe an

Nordkorea und Waffen

Staatschef Kim deutet Besitz von Wasserstoffbombe an

Sie ist zerstörerischer als die Atombombe: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat angedeutet, dass sein Land eine Wasserstoffbombe besitzt. Wie gefährlich sie den USA werden kann, ist unklar.

Nordkorea und Südkorea befinden sich seit dem Ende des Koreakriegs 1953 formal immer noch im Kriegszustand. Die Spannungen zwischen beiden Ländern sind groß. Immer wieder kommt es zu bewaffneten Auseinandersetzungen an der Grenze. Am Donnerstag hatte der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un angedeutet, dass sein Land eine Wasserstoffbombe besitze.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×