Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2017

17:11 Uhr

Norden von Mossul

Irakische Truppen rücken erstmals ein

Beim Kampf um die nordirakische Millionenstadt Mossul sind das erste Mal irakische Truppen in den Norden der Stadt vorgerückt. Auch im Osten kann die irakische Armee weitere Geländegewinne verzeichnen.

Seit dem vergangenen Oktober tobt der Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul. Regierungstruppen ist es jetzt gelungen, in den Norden der Stadt einzumarschieren. dpa

Kampf um Mossul

Seit dem vergangenen Oktober tobt der Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul. Regierungstruppen ist es jetzt gelungen, in den Norden der Stadt einzumarschieren.

MossulZum ersten Mal seit Beginn der Offensive auf die IS-Hochburg Mossul Mitte Oktober sind irakische Truppen von Norden her in die Millionenstadt vorgerückt. Die Soldaten hätten das Wohngebiet Al-Hadba erreicht, sagten mehrere Offiziere eines Befehlsstands in der Nähe des Wohngebietes am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters.

Wie groß der Bereich ist, den die Soldaten kontrollieren, oder über Widerstand von IS-Kämpfern wurde zunächst nichts bekannt. Auch im Osten konnten Regierungskräfte nach Angaben der Anti-Terror-Einheit CTS Geländegewinne erzielen. Bisher kontrollieren die Regierungstruppen gut die Hälfte von Ost-Mossul. Der Westteil der Stadt auf der anderen Seite des Tigris ist aber weiterhin in der Hand der Islamisten.

IS-Hochburg: Täglich flüchten 2.300 Menschen aus Mossul

IS-Hochburg

Täglich flüchten 2.300 Menschen aus Mossul

Der Flüchtlingsstrom aus der irakischen Millionenstadt Mossul wird immer größer. Laut Uno hat sich die Zahl um fast 50 Prozent auf 2.300 Flüchtlinge pro Tag erhöht. Es gibt immer weniger Lebensmittel und Wasser.

Seine Soldaten würden bald „den Kopf der Schlange abschlagen“ und den IS aus seiner letzten städtischen Hochburg verjagen, sagte Ministerpräsident Haidar al-Abadi am Freitag. Im Dezember hatte er angekündigt, der IS werde binnen drei Monaten aus dem Irak vertrieben sein. An der Offensive sind rund 100.000 regierungstreue Kämpfer beteiligt, die von den USA unterstützt werden. Die Zahl der IS-Kräfte wird auf einige Tausend geschätzt. Sie wehren sich mit Selbstmordanschlägen und Heckenschützen gegen die Regierungsoffensive.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×