Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2016

15:33 Uhr

Nordirak

IS-Kämpfer holen zum Gegenschlag aus

Der IS wird in Mossul zunehmend in die Zange genommen. Dennoch gelingt es den Extremisten immer wieder, auch anderswo im Irak zuzuschlagen – diesmal in Kirkuk. Mehr als zehn Menschen kommen ums Leben.

Kampf um Mossul

„Die Truppen kommen schneller voran als gedacht“

Kampf um Mossul: „Die Truppen kommen schneller voran als gedacht“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

KirkukDie Terrormiliz Islamischer Staat hat bei einem Großangriff auf die irakische Stadt Kirkuk mehr als zehn Menschen getötet. Ziele der Attacken waren ein Kraftwerk außerhalb der kurdisch kontrollierten Stadt und ein Verwaltungsgebäude im Zentrum, wie die Polizei mitteilte.

Kirkuk liegt gut 170 Kilometer südöstlich der IS-Hochburg Mossul, auf die Regierungstruppen und kurdische Kämpfer seit Beginn einer Großoffensive am Montag vorrücken.

Beobachter werteten den Angriff in Kirkuk als Versuch des IS, die Schlacht in die Gebiete seiner Gegner zu tragen. Die Extremisten verübten in den vergangenen Wochen und Monaten auch immer wieder Anschläge in der Hauptstadt Bagdad, um das Vertrauen in die irakische Zentralregierung zu untergraben.

Kampf gegen den Terror

UNHCR – 100.000 Flüchtlinge durch Angriff auf Mossul

Kampf gegen den Terror: UNHCR – 100.000 Flüchtlinge durch Angriff auf Mossul

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Bei der Attacke auf das Kraftwerk in Dibis nördlich von Kirkuk seien am Freitag 13 Arbeiter ums Leben gekommen, darunter vier aus dem Iran, teilte die Polizei mit. Die Angreifer seien mit Waffen in die Anlage gestürmt, hätten Geiseln genommen und sich selbst in die Luft gesprengt, als die Polizei eingetroffen sei, sagte ein Sprecher.

Auch das Zentrum von Kirkuk wurde am Freitag von Explosionen erschüttert. Extremisten mit Sprengsätzen und Sturmgewehren hätten dort am Freitag ein Verwaltungsgebäude attackiert, berichteten Augenzeugen. Die Kämpfe dauerten demnach den ganzen Tag über an. Aus Angst vor IS-Scharfschützen traute sich kaum jemand auf die Straße. Die Terrormiliz übernahm über ihr Sprachrohr Aamak die Verantwortung für den Angriff.

Ein örtlicher Fernsehsender zeigte Bilder von Kirkuk, auf denen dichter schwarzer Rauch über der Stadt hing, im Hintergrund hallte Maschinengewehrfeuer. Den Angaben zufolge loderte ein großes Feuer vor dem Sitz der Provinzregierung. Ob auch Polizisten oder Zivilisten bei dem Angriff ums Leben gekommen waren, blieb zunächst unklar.

Im Chaos nach dem Eroberungszug des IS im Jahr 2014, bei dem die Extremisten Mossul und andere Landesteile im Norden und Westen des Iraks eingenommen hatten, etablierten sich kurdische Truppen in Kirkuk. Sie argumentierten damals, dass sie die ölreiche Stadt lediglich vor dem IS schützen wollten, die Zentralregierung in Bagdad sah die Einnahme der Stadt aber als Versuch der Kurden, Kirkuk in ihre weitgehend autonome Region im Norden des Iraks einzugliedern.

Kurdische Peschmerga-Kämpfer und irakische Soldaten versuchen derzeit Seite an Seite mit sunnitischen Stammeskämpfern und schiitischen Milizen, den IS aus seiner Hochburg Mossul zu vertreiben. Der Vormarsch kommt aber nur langsam voran. Spezialeinheiten räumten am Freitag östlich von Mossul Sprengfallen zur Seite, wie ihr Kommaneuer berichtete. IS-Scharfschützen erschwerten ihnen zusätzlich das Vorankommen.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk erwartet durch die Großoffensive auf Mossul eine enorme Fluchtwelle. Bisher seien aber erst 3900 Menschen aus Mossul und dem Bezirk Al-Hamdanija geflüchtet, sagte Sprecher Adrian Edwards am Freitag. Eine Sprecherin des UN-Menschenrechtsrates fügte hinzu, dass der IS sogar Menschen aus umliegenden Dörfern gezwungen habe, nach Mossul zu kommen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

21.10.2016, 11:20 Uhr

Wenn man die Bilder und Videos vom Vormarsch auf Mossul betrachtet drängt sich mir der Eindruck unendlicher Inkompetenz der irakischen Armee auf.

Bislang wurden lediglich ein paar kaum verteidigte Dörfer weit abseits der Stadt mit einer gewaltigen Übermacht eingenommen.

Novi Prinz

21.10.2016, 12:02 Uhr

Die Vormarschbilder erinnerten an alte Wochenschauen ! Es fehlte nur die unterlegte Marschmusik . Mein Uropa soll gesagt haben , na , dann siegt mal schön ! ... und wurde dann vorläufig festgenommen .

Herr Holger Narrog

21.10.2016, 13:16 Uhr

Herr Gold...die Wehrmacht ist eine sehr kompetente, ernstzunehmende Armee gewesen. Sie hat vielfach Städte in Unterzahl genommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×