Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2017

15:46 Uhr

Nordkorea

Internationale Empörung nach Raketentest

Trotz angedrohter Sanktionen hat Nordkorea am Sonntag erneut eine Rakete getestet, die 500 Kilometer weit flog. Das Manöver stieß weltweit auf Kritik. Die USA hatten einen Militärschlag schon früher nicht ausgeschlossen.

Reaktionen auf neuen Raketentest

Hinweise auf technische Fortschritte – so besorgt sind die G7-Nationen

Reaktionen auf neuen Raketentest: Hinweise auf technische Fortschritte – so besorgt sind die G7-Nationen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Seoul/TokioNordkorea hat nach der Entsendung eines zweiten US-Flugzeugträgers in die Gewässer nahe der koreanischen Halbinsel mit einem weiteren Raketentest militärische Stärke demonstriert. Am Sonntag habe das international isolierte Land eine ballistische Rakete mit einer Reichweite von mehreren hundert Kilometern gestartet, teilte der Generalstab der südkoreanischen Armee mit.

Der Flugkörper sei von einem Ort nördlich der Hauptstadt Pjöngjang nahe Pukchang abgefeuert worden und mehr als 500 Kilometer weit in Richtung offenes Meer geflogen. Der US-Sender CNN berichtete unter Berufung auf Beamte des Weißen Hauses, es könnte sich um eine Mittelstreckenrakete des Typs Pukguksong-2 gehandelt haben, wie sie Nordkorea bereits im Februar getestet habe.

Die Angaben wurden von Südkorea zunächst nicht bestätigt. Der Raketentyp konnte demnach zunächst nicht bestimmt werden. Nach Angaben der japanischen Regierung stürzte die Rakete außerhalb der Hoheitsgewässer des Landes ins Japanische Meer (koreanisch: Ostmeer). Tokio protestierte gegen den Raketenstart. In Südkorea berief Präsident Moon Jae In den Nationalen Sicherheitsrat ein.

Das Auswärtige Amt in Berlin verurteilte den Raketentest aufs Schärfste. Nordkorea habe sich damit erneut über geltende Beschlüsse des Uno-Sicherheitsrats hinweggesetzt. „Wir begrüßen es daher, dass in den Vereinten Nationen aktiv über neue Maßnahmen gegen Nordkorea nachgedacht wird“, hieß es in der Erklärung. Die Bereitschaft für einen ernsthaften Dialog sei da. Nordkorea müsse sie nutzen und aufhören, „die internationale Ordnung durch sein verantwortungsloses Verhalten herauszufordern“.

Erst am Sonntag zuvor hatte die kommunistische Führung Nordkoreas eine Mittelstreckenrakete testen lassen. Dabei hatte es sich nach eigenen Angaben um eine Rakete des Typs Hwasong-12 gehandelt, die einen atomaren Sprengkopf tragen und US-Gebiet treffen könne. Sie sei fast 800 Kilometer weit geflogen und habe eine Höhe von mehr als 2100 Kilometer erreicht. Der Uno-Sicherheitsrat hatte den Raketentest - den achten des Landes in diesem Jahr - scharf verurteilt.

Nach Einschätzung von US-Experten zeigte der Test der Hwasong-12 erhebliche Fortschritte bei der Entwicklung von Interkontinentalrakten. Nordkorea treibt die Entwicklung von Raketen voran, die nicht nur Südkorea und Japan treffen, sondern auch einen Atomsprengkopf bis in die USA tragen können.

Die USA hatten erst vor wenigen Tagen den Flugzeugträger „USS Ronald Reagan“ zu Patrouillenfahrten in die Gewässer nahe der koreanischen Halbinsel geschickt. Das Schiff soll sich nach Berichten südkoreanischer und amerikanischer Medien gemeinsam mit der „USS Carl Vinson“ an Übungen im Westpazifik beteiligen. Die „Carl Vinson“ wurde nach neuen Raketentests durch Nordkorea Ende April in die Region entsandt. Auf längere Sicht soll die „Ronald Reagan“ den Berichten zufolge die „Carl Vinson“ dort ablösen.

US-Präsident Donald Trump drohte mehrfach mit Alleingängen im Streit um das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas. Auch schloss er einen Militärschlag nicht aus. Pjöngjang wirft den USA vor, durch ihre gemeinsamen Militärmanövern mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder aber bestreiten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×