Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2012

11:18 Uhr

Nordkorea

Kim Jong Un kämpft um die Macht

VonMartin Kölling

Im diktatorischen Retro-Look marschiert Kim Jong Un in den Fußstapfen seines Großvaters und rückt nun zum Oberkommandierenden auf. Aber anders als seine Vorgänger muss der 29-jährige Marschall Nordkoreas Macht teilen.

Nordkorea

Kim Jong Un nun auch Chef der Armee

Nordkorea: Kim Jong Un nun auch Chef der Armee

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

TokioIn einem Alter, in dem seine Altersgenossen bei der Bundeswehr noch durch den Staub in Afghanistan robben, darf Nordkoreas Führer Kim Jong Un schon Schlachtpläne schmieden. Das Regime der ostasiatischen Familiendiktatur hat den vermutlich 29 Jahre jungen Führer des Landes am Mittwoch offiziell zum Marschall ernannt. Schon sein im Dezember 2011 verstorbener Vater Kim Jong Il hatte dieses Amt inne. Kim übernimmt damit nach seinem Amtsantritt Anfang des Jahres nach außen endgültig die Führung des Militärs.

Mit der Beförderung endet ein Austausch der Armeeführung, der diese Woche wilde Spekulationen über den Zustand von Kims Regime ausgelöst hatte. Am Montag hatten nordkoreanische Medien überraschend berichtet, dass Vize-Marschall Ri Yong-ho, ein Weggefährte von Kims Vater, wegen einer Krankheit des Amtes enthoben worden sei. Gestern wurde General Hyon Yong Chol zu seinem Nachfolger ernannt.

Hungerland mit Atomwaffen

Einwohner und Fläche

Der abgeschottete Staat hat knapp 25 Millionen Einwohner und ist mit gut 120.000 Quadratkilometern etwa so groß wie die frühere DDR.

Militärmacht

Das mehrfach von Hungersnöten erschütterte Nordkorea unterhält mit mehr als 1,2 Millionen Soldaten eine der größten Streitkräfte Asiens.

Menschenrechte

Nordkorea zählt zu den Ländern mit den schwersten Menschenrechtsverletzungen. Die Zahl der politischen Gefangenen wird auf 200.000 geschätzt.

Diktatur seit 1948

An der Spitze der von einem Geflecht aus Arbeiterpartei und Militär beherrschten Diktatur stand bis zu seinem Tod der „Geliebte Führer“ Kim Jong Il. Unter der Führung seines Vaters Kim Il Sung war die „Demokratische Volksrepublik Korea“ 1948 gegründet worden. Seit einiger Zeit wurde Kim Jong Ils Sohn Kim Jong Un als Nummer drei der kommunistischen Dynastie aufgebaut.

Misswirtschaft und Hungerkatastrophe

Misswirtschaft ruinierte das an Bodenschätzen reiche Land. Die Industrieproduktion ging seit 1990 um mehr als zwei Drittel zurück. Die meisten Einwohner sind bitterarm. 1997 führte eine durch Unwetter, Missernten und Zwangswirtschaft ausgelöste Hungerkatastrophe zu einem Massensterben. Nach UN-Schätzung sind gegenwärtig sechs Millionen Nordkoreaner von Hunger bedroht.

Atomwaffen

Trotz der hungernden Bevölkerung haben Ausgaben für das Militär Vorrang. Internationale Besorgnis löste Nordkoreas Atomprogramm aus, das zusammen mit dem Raketenprogramm des Landes als Bedrohung in der Region gilt. Nordkoreas Propaganda berichtet von Fortschritten bei der Produktion von schwach angereichertem Uran. Die US-Regierung befürchtet, dass das Uran-Programm letztlich dem Bau von Atomwaffen dient. Für die Herstellung von Atomsprengköpfen muss hochangereichertes Uran vorliegen.

Die Fachwelt rätselt seither weiter über die wahren Motive. „Auf den ersten Blick scheint der Personalwechsel wie ein Standardverfahren der Machtübernahme in rauen Diktaturen zu sein“, sagt Robert Dujarric, Ostasien-Experte der japanischen Niederlassung der Temple-Universität in Tokio. Der neue Führer halftere einen Top-Kader ab oder ermorde gar ihn oder seine Familie, um zu zeigen, dass er der neue Boss sei. Aber vielleicht sei Ri wirklich krank. Oder er ziehe nun im Hintergrund die Fäden. „Die ehrliche Antwort ist: Wir wissen nicht genau, was im Inneren vor sich geht“, sagt Dujarric.

Nordkorea ist wie eine fest verschlossene Kiste. Über das Leben der Menschen und erst recht die Vorgänge in den Machtzirkeln der Arbeiterpartei und des Militärs ist weit weniger bekannt als über Russlands zu Zeiten des kalten Krieges. Zu sehr hat das Regime der Familie Kim das Land seit der Gründung vor mehr als 60 Jahren von der Außenwelt abgeschlossen. Und über den jungen Kim und seine Meinungen und Motive wissen selbst intime Kenner des Nordens weniger als über seinen Vater, als der 1994 an die Macht kam.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×