Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2016

07:55 Uhr

Nordkorea

Kim Jong Un ordnet weitere nordkoreanische Raketenstarts an

Nordkoreas heftig kritisierter Raketenstart habe „den Feinden der Nation einen eindrucksvollen Schlag verpasst“, behauptet Diktator Kim Jong Un – und kündigt weitere Manöver an.

Nordkoreas Staatsführer will weitere Raketentests anordnen. Reuters

Kim Jong Un

Nordkoreas Staatsführer will weitere Raketentests anordnen.

SeoulNordkoreas Staatsführer Kim Jong Un hat die am jüngsten Langstreckenraketenstart beteiligten Wissenschaftler seines Landes angepriesen und weitere Starts dieser Art angeordnet. Das Manöver habe den Feinden der Nation einen eindrucksvollen Schlag verpasst, sagte Un staatlichen Medien zufolge.

Anfang Februar hatte Nordkorea wiederholte internationale Warnungen missachtet und laut eigenen Angaben einen Beobachtungssatelliten mit Hilfe einer Rakete in die Erdumlaufbahn befördert. Die USA, Südkorea und andere Länder betrachten den Start als einen verbotenen Test von Raketentechnologie. Etliche Länder und der UN-Sicherheitsrat erwägen nun schärfere Sanktionen gegen Pjöngjang.

Satellit ins All geschossen

Seltene Aufnahmen von Nordkoreas umstrittenem Raketenstart

Satellit ins All geschossen: Seltene Aufnahmen von Nordkoreas umstrittenem Raketenstart

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Wie die offizielle nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Montag berichtete, gab Kim am Samstag ein Bankett zu Ehren von Wissenschaftlern und anderen, die an dem Raketenstart am 7. Februar beteiligt waren. Kim persönlich und seine höchsten Stellvertreter seien anwesend gewesen.

In einer Rede sagte Kim demnach, der Raketenstart gebe Selbstvertrauen und Mut für die Bevölkerung. Anschließend forderte er, künftig weitere funktionierende Satelliten in Betrieb zu nehmen.

Pjöngjang: Nordkoreas Generalstabschef hingerichtet

Pjöngjang

Nordkoreas Generalstabschef hingerichtet

Schwere Vorwürfe, noch härteres Urteil: Nordkoreas Armeechef Ri Yong Gil werden Korruption und Verschwörung vorgeworfen. Daher soll er nun hingerichtet worden sein. Ri Yong Gil ist kein Einzelfall.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×