Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2013

10:17 Uhr

Nordkorea

US-Bürger wegen Kriegsverbrechen verhaftet

Ein US-Bürger wurde in Nordkorea wegen feindlicher Aktivitäten und Spionage verhaftet. Während des Koreakriegs soll er an der Tötung von Zivilisten beteiligt gewesen sein. Jetzt hat er angeblich ein Geständnis abgelegt.

Der 85-jährige Korea-Kriegsveteran Newman vor seiner angeblich verfassten Entschuldigung. AFP

Der 85-jährige Korea-Kriegsveteran Newman vor seiner angeblich verfassten Entschuldigung.

SeoulNordkorea hat nach eigenen Angaben einen US-Bürger wegen feindlicher Aktivitäten und Spionage verhaftet. Die nordkoreanische amtliche Nachrichtenagentur KCNA bezeichnete den Amerikaner Merrill E. Newman am Samstag als Verbrecher, der während des Korea-Kriegs von 1950 bis 1953 an der Tötung von Zivilisten beteiligt gewesen sei.

Der 85-jährige Korea-Kriegsveteran Newman wird bereits seit Ende Oktober in Nordkorea festgehalten. Er hatte im Korea-Krieg gekämpft und war nach Angaben seiner Familie nochmal als Tourist nach Nordkorea gereist.

Die USA hatten 1950 unter der Flagge der Vereinten Nationen mit einigen anderen Staaten eine Invasion in Korea begonnen, um einen von der Sowjetunion unterstützten Angriff des Nordens auf den südlichen Teil der Halbinsel zurückzuschlagen. 1953 wurde ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet.

Militär in Nord- und Südkorea

Zwei militärische Regionalmächte

An Koreas Waffenstillstandslinie am 38. Breitengrad stehen sich zwei von Großmächten unterstützte militärische Regionalmächte gegenüber. Während im westlich orientierten Südkorea Angaben über das Militär meist öffentlich zugänglich sind, beruhen Daten zur Armee des abgeschotteten Nordens meist auf Schätzungen.

Truppenstärke

Rund 1,19 Millionen Streitkräfte stehen Nordkorea zur Verfügung. Davon entfallen 1,02 Millionen auf das Heer, 60.000 auf die Marine und 110.000 auf die Luftwaffe. Außerdem stehen 600.000 Reservisten bereit. Südkorea besitzt eine Truppenstärke von rund 655.000 Menschen, wobei 522.000 auf das Heer, 68.000 auf die Marine und 65.000 auf die Luftwaffe entfallen. Zusätzlich gibt es in Südkorea 4,5 Millionen Reservisten.

Kampfpanzer

Nordkorea verfügt über 3.500 Kampfpanzer. In Südkorea sind es 2.750 an der Zahl.

Artilleriegeschütze

10.774 Artilleriegeschütze befinden sich im Besitz von Südkorea. Mehr als das doppelte, insgesamt etwa 21.000 Stück sind es in Nordkorea.

Boden-Boden-Raketen

Zu den Boden-Boden-Raketen zählen solche, die vom Boden aus gegen Bodenziele eingesetzt werden. Darunter fallen unter anderem Raketengranaten oder Panzerfäuste. 64 solcher Waffen hat Nordkorea zur Verfügung, 30 sind es in Südkorea.

Kampfflugzeuge

Etwa 620 Kampfflugzeuge sind in Nordkorea für den Einsatz bereit, davon entfallen 458 auf Jagdflugzeuge, 80 sind reine Bomber. Südkorea verfügt über 490 einsatzbereite Kampfflugzeuge, worunter sich 467 Jagdflugzeuge befinden.

Kriegsschiffe

Über lediglich drei Kriegsschiffe verfügt Nordkorea - allesamt Fregatten. 47 Schiffe stehen Südkorea zur Verfügung, darunter ein Kreuzer, 6 Zerstörer, 12 Fregatten und 30 Korvetten.

Taktische U-Boote

Solche U-Boote sind für gewöhnlich mit Torpedos bewaffnet. 70 dieser Boote hat Nordkorea auf Lager, 23 sind es in Südkorea.

Kleinere Küstenwachtboote

Nordkorea verfügt zusätzlich über 383 Küstenwachtboote. Südkorea kommt auf eine Zahl von 111.

Nordkorea hat ein angebliches „Geständnis“ des 85-jährigen US-Bürgers veröffentlicht. Der Veteran des Koreakriegs, Merrill Newman, werde festgehalten, seitdem er im Oktober „getarnt als Tourist“ nach Nordkorea eingereist sei, meldete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag. Es ist das erste Mal, dass Pjöngjang die Festnahme Newmans bestätigt. Nach Angaben seiner Familie wurde er am 26. Oktober kurz vor seiner Abreise zum Ende einer zehntägigen Reise festgenommen.

Nach Angaben von KCNA wird Newman vorgeworfen, sowohl als Soldat während des Koreakriegs (1950-53), als auch als Tourist Verbrechen begangen zu haben. So habe er während seiner Reise „die Würde und Souveränität“ des Landes verletzt und „das sozialistische System verleumdet“. Als Berater des US-Militärgeheimdiensts habe er zudem während des Krieges „Spionage und subversive Tätigkeiten“ verübt und nordkoreanische Soldaten und unschuldige Zivilisten getötet.

KCNA veröffentlichte zudem eine in schlechtem Englisch verfasste „Entschuldigung“ Newmans, in der er eine „lange Liste unauslöschbarer Verbrechen“ gestand. „Ich verstehe, dass ich nicht für meine Vergehen Vergebung erhalten kann, doch bitte ich auf den Knien um Verzeihung, indem ich mich bei der Regierung der Demokratischen Volksrepublik Korea und dem koreanischen Volk entschuldige (...)“, hieß es in dem Text.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×