Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2016

14:14 Uhr

Nordkorea

US-Student zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt

In Nordkorea werden immer wieder Ausländer verhaftet. Ein US-Student wurde nun zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt. Der 21-Jährige hatte sich nach nordkoreanischen Angaben zum Diebstahl von Propagandamaterial bekannt.

Der Us-Student war den nordkoreanischen Angaben zufolge mit einem Touristenvisum eingereist, um die „Fundamente der Einheit“ des Landes zu erschüttern. AFP; Files; Francois Guillot

Otto Frederick Warmbier

Der Us-Student war den nordkoreanischen Angaben zufolge mit einem Touristenvisum eingereist, um die „Fundamente der Einheit“ des Landes zu erschüttern.

SeoulEin wegen „feindlicher Aktivitäten“ in Nordkorea festgenommener US-Student ist zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt worden. Dies habe der Oberste Gerichtshof Nordkoreas entschieden, meldete die Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch aus Pjöngjang. Der 21-jährige Otto Frederick Warmbier von der Universität Virginia hatte sich nach nordkoreanischen Angaben zum Diebstahl von Propagandamaterial bekannt.

Laut nordkoreanischen Staatsmedien gab Warmbier zu, ein Banner mit einer politischen Botschaft aus einem Mitarbeiterbereich seines Hotels in Pjöngjang entwendet zu haben. Demnach hatte ihn die Mutter eines Freunds, Mitglied der Methodistischen Kirche in Ohio, um „eine Trophäe“ gebeten. Sie habe ihm ein Auto im Wert von 10.000 Dollar (gut 9000 Euro) oder für den Fall seiner Festnahme 200.000 Dollar für seine Familie versprochen.

Atomtests in Nordkorea: Kim Jong Un will weiter mit Atombomben experimentieren

Atomtests in Nordkorea

Kim Jong Un will weiter mit Atombomben experimentieren

Nordkoreas Machthaber provoziert die internationale Gemeinschaft: Trotz neuer Uno-Sanktionen ordnet Kim Jong Un weitere Atomtests an. Er will Nordkoreas „Fähigkeit für einen Nuklearangriff ausbauen“.

In einem vom US-Fernsehsender CNN verbreiteten Video sprach Warmbier bei einer Pressekonferenz Ende Februar vor in- und ausländischen Journalisten in Pjöngjang unter Tränen vom „schlimmsten Fehler meines Lebens“.

Der junge Mann war den nordkoreanischen Angaben zufolge mit einem Touristenvisum eingereist, um die „Fundamente der Einheit“ des Landes zu erschüttern. Dabei habe der Student 2unter der Anleitung der US-Regierung“ gehandelt. Bei der geplanten Ausreise nach Peking Anfang Januar wurde er festgenommen.

Warmbier ist einer von insgesamt drei in Nordkorea festgehaltenen Nordamerikanern. Im Dezember war ein 60-jähriger kanadischer Priester in Nordkorea wegen Vorwürfen der Aufwiegelung zu lebenslanger Haft mit Zwangsarbeit verurteilt worden.

Wie die Zeitung „New York Times“ berichtete, traf der US-Diplomat Bill Richardson kurz vor dem Urteil am Dienstag zwei nordkoreanische UN-Diplomaten in einem New Yorker Hotel. Er habe um die Freilassung des jungen Mannes aus humanitären Gründen gebeten, und die Nordkoreaner hätten zugesagt, diese Bitte zu übermitteln, sagte der ehemalige Gouverneur von New Mexico dem Blatt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×