Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2017

11:53 Uhr

Nordkorea

USA senden zweiten Flugzeugträger

Ein zweiter US-Flugzeugträger ist auf dem Weg in die Gewässer nahe der koreanischen Halbinsel. Das berichten Medien aus den USA und Südkorea. So ungewöhnlich sei das aber nicht, sagt die Marine.

Das Schiff nimmt laut Medienberichten Kurs auf die koreanische Halbinsel. AP

„USS Carl Vinson“

Das Schiff nimmt laut Medienberichten Kurs auf die koreanische Halbinsel.

SeoulInmitten wachsender Spannungen im Konflikt mit Nordkorea schicken die USA nach Medienberichten einen zweiten Flugzeugträger zu Patrouillenfahrten in die Gewässer nahe der koreanischen Halbinsel. Die „USS Ronald Reagan“ werde sich voraussichtlich gemeinsam mit der „USS Carl Vinson“ an Übungen im Westpazifik beteiligen, berichteten am Freitag der US-Sender CNN und die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap.

Auf längere Sicht sei geplant, dass die „Ronald Reagan“, deren Heimathafen Yokosuka in Japan ist, die „Carl Vinson“ in der Region ablöse, berichtete CNN unter Berufung auf Beamte des Pentagons. Nach neuen Raketentests Nordkoreas hatten die USA Ende April als Demonstration der Stärke zum zweiten Mal in diesem Jahr die „Carl Vinson“ in die Region entsendet. Nach Angaben der US-Marine gibt es seit Jahren Doppeleinsätze von Flugzeugträgern im westlichen Pazifik.

Südkoreas neuer Präsident Moon Jae-in: Pragmatiker auf der Halbinsel

Südkoreas neuer Präsident Moon Jae-in

Premium Pragmatiker auf der Halbinsel

Südkoreas neuer Präsident Moon Jae-setzt weiterhin auf das Bündnis mit den USA. Ein pflegeleichter Juniorpartner von Trump will er jedoch nicht sein. In der Heimat steht er massiv unter Zugzwang.

Nordkorea hatte am vergangenen Sonntag erneut eine Mittelstreckenrakete getestet und damit gegen UN-Resolutionen verstoßen. Nach Einschätzung von US-Experten zeigte der Test, dass Nordkorea Fortschritte bei der Entwicklung einer Interkontinentalrakete macht.

Nordkorea strebt den Bau solcher Raketen an, die auch das Festland der USA treffen könnten. Der UN-Sicherheitsrat hatte den Test scharf verurteilt. Die kommunistische Führung in Pjöngjang wirft den USA regelmäßig vor, durch ihre gemeinsamen Militärübungen mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder aber bestreiten.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hofmann Marc

19.05.2017, 16:14 Uhr

Mein Trump zeigt denen mal wo der Frosch die Locken hat....unsere Zauderraute dagegen.....

Herr Tomas Maidan

19.05.2017, 17:28 Uhr

Trump braucht jetzt dringend einen Krieg im Äusseren um von seinen innenpolitischen Schwierigkeiten abzulenken. Nord-Korea wäre eigentlich der beste Gegner. Könnte ein Big-Deal werden.

Herr Clemens Keil

19.05.2017, 18:18 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×