Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2016

13:24 Uhr

Nordkorea vor der US-Wahl

Der Diktator rüstet auf

Kim Jong-Un hat in den letzten Monaten immer raffiniertere Waffen testen lassen. Ein klares politisches Kalkül, sagen Experten. Der Diktator will offenbar ein Signal an die nächste US-Regierung senden.

Nordkorea

Kim Jong-Un bereitet Start einer Langstreckenrakete vor

Nordkorea: Kim Jong-Un bereitet Start einer Langstreckenrakete vor

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkNordkorea provoziert die Weltgemeinschaft mit stetig neuen Raketen- und Atomtests. Dass das kommunistische Land gerade jetzt den Aufbau seines Waffenarsenals vorantreibt, ist nach Ansicht von Experten klares politisches Kalkül: Staatschef Kim Jong Un hat offenbar die Präsidentenwahl in den USA im Blick.

Die Raketentests seien ein Signal an die nächste US-Regierung, sagt Politik-Professor Victor Cha, der in der Amtszeit von George W. Bush die Asien-Abteilung des Nationalen Sicherheitsrats leitete. Nordkorea wolle dem nächsten Präsidenten demonstrieren, dass es ein Atomstaat sei. „Ob das nun im Hinblick auf Verhandlungen geschieht, oder um zu sagen „Lasst uns in Ruhe“, das weiß keiner“, sagt Cha.

Für Pjöngjang ist der scheidende US-Präsident Barack Obama in den letzten Monaten seiner Amtszeit eine sogenannte „lame duck“, eine lahme Ente. Mit anderen Worten: Niemand geht davon aus, dass Obama jetzt noch eine ernste Konfrontation oder gar einen Militärschlag riskieren würde. Und auch nach der Wahl und dem Wechsel im Präsidentenamt wird es einige Monate dauern, bis sich Obamas Nachfolger oder Nachfolgerin im Amt eingerichtet hat und die politische Agenda steht. Nordkorea hat also Zeit, aufzurüsten und sich gegenüber der nächsten US-Regierung in Position zu bringen.

Nordkorea habe nun „die volle Fähigkeit für einen Atomangriff“, verkündete Staatschef Kim nach dem Test einer U-Boot-Rakete im August. Er dürfte zwar übertrieben haben - aber nicht allzu sehr.

Kim, der nach dem Tod seines Vaters 2011 Präsident wurde, hat die Entwicklung des nordkoreanischen Raketen- und Atomprogramms vorangetrieben - offenbar mit klaren Zielen. So hat die Musudan, eine ballistische Mittelstreckenrakete, eine Reichweite von 2500 bis 4000 Kilometern. Damit kann sie Ziele in Japan und Südkorea erreichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×