Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2013

06:43 Uhr

Nordkoreas Atomwaffenprogramm

China drängt Kim Jong-Un zurück an Verhandlungstisch

Nordkorea feiert den 60. Jahrestag des Waffenstillstandsabkommens am Ende des Koreakrieges. Mittendrin: Chinas Vizepräsident. Der nutzte die Chance und drängte Nordkorea zur Wiederaufnahme von Atomgesprächen.

Noch ist unklar, was Nordkoreas Machthaber von Chinas Ansinnen halten. Reuters

Noch ist unklar, was Nordkoreas Machthaber von Chinas Ansinnen halten.

Pjöngjang/PekingChina hat Nordkorea zur Wiederaufnahme der Verhandlungen über eine Beendigung seines Atomwaffenprogramms aufgefordert. Bei einem Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un in Pjöngjang sagte Vizepräsident Li Yuanchao, China dränge auf eine Rückkehr Nordkoreas zu den seit 2009 eingefrorenen Sechs-Parteien-Gesprächen, um eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel zu erreichen. Das berichtete die chinesische Staatsagentur Xinhua am Freitag von dem Treffen am Vortag in Pjöngjang.

Der Vizepräsident ist der ranghöchste Besucher aus China seit dem Machtantritt von Kim Jong Un nach dem Tod seines Vaters im Dezember 2011. Kim begrüßte laut Xinhua die Bemühungen Chinas zur Fortsetzung der Sechser-Gespräche. Aus dem Bericht ging aber nicht hervor, ob oder unter welchen Bedingungen Nordkorea tatsächlich wieder an der Verhandlungstisch zurückkehren würde. An den Sechser-Gesprächen unter chinesischer Vermittlung hatten auch die USA, Südkorea, Japan und Russland teilgenommen.

Nordkorea: Patriotisches Massen-Spektakel fürs Vaterland

Nordkorea

Patriotisches Massen-Spektakel fürs Vaterland

An Fitnessübungen und rhythmischer Gymnastik kommt in Nordkorea heute keiner vorbei. Denn es wird der „Tag des Siegers“ begangen. Ein riesiges Propaganda-Spektakel, das nur einem dient: der Huldigung der Diktatoren.

Das chinesische Politbüromitglied war aus Anlass der Feiern zum 60. Jahrestag des Waffenstillstandsabkommens am Ende des Koreakrieges 1953 nach Pjöngjang gereist. China hatte im Koreakrieg mit rund drei Millionen „Freiwilligen“ an der Seite des Nordens gekämpft. Nach chinesischen Angaben kamen 180 000 chinesische Soldaten ums Leben. Beide Länder verbindet eine alte Freundschaft. Auch ist China heute der größte Wirtschaftspartner des verarmten Landes. Das Verhältnis ist aber durch die Raketen- und Atomtests Nordkoreas angespannt.

Mit Blick auf die Opfer des Krieges sagte Chinas Vizepräsident: „Der heutige Frieden ist schwer verdient und sollte deswegen erst recht geschätzt werden.“ China wolle nicht locker lassen in den Bemühungen, eine atomwaffenfreie Halbinsel zu schaffen. Die Probleme sollten durch Dialog gelöst werden. Auch Nordkoreas Militärführer Kim Jong Un erinnerte an die „Märtyrer“ seines Landes und Chinas im Koreakrieg. Nordkorea schätze seine „traditionelle Freundschaft“ zu China.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

stoerenfried

26.07.2013, 07:24 Uhr

Zitat Handelsblatt "Mittendrin: Chinas Vizepräsident Kim Yong Un."
Es geht doch nichts über seriöse, genaue Recherchen ...

Ihrtrinktdoch

26.07.2013, 07:34 Uhr

"Mittendrin: Chinas Vizepräsident Kim Yong Un"
Kim Young Un Chinas Vizepräsident??????
Wenn das die Chinesen lesen liebes HB.....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×