Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2017

02:15 Uhr

Nordkoreas Raketentest

UN-Gremium fordert „starke und entschiedene Reaktion“

Der UN-Sicherheitsrat hat den jüngsten Raketentest Nordkoreas verurteilt. Der Vorgang am Wochenende sei eine „eklatante und provozierende Missachtung“ der Forderung des Gremiums gewesen. Es sollen neue Sanktionen verhängt wurden.

Die Vereinten Nationen haben den jüngsten Raketentest aufs Schärfste verurteilt. AP

Nordkorea

Die Vereinten Nationen haben den jüngsten Raketentest aufs Schärfste verurteilt.

New YorkDer Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat den jüngsten Raketentest Nordkoreas scharf verurteilt. Frankreichs UN-Botschafter François Delattre sagte, der Sicherheitsrat müsse angesichts des Tests eine „starke, prompte und entschiedene Reaktion“ zeigen. Das Gremium will sich am heutigen Dienstag zu Beratungen wegen des Raketenstarts treffen. Es wird erwartet, dass auch stärkere Sanktionen gegen Nordkorea diskutiert werden.

Nordkorea hatte mitgeteilt, man habe am Sonntag erfolgreich einen neuen Raketentyp getestet, der auch „große und schwere Atomsprengköpfe“ befördern könne. Zugleich hatte der kommunistische Staat die USA vor der Reichweite seiner Waffen gewarnt. Die Hwasong-12 flog Berichten zufolge 787 Kilometer weit. Sie habe eine Höhe von mehr als 2100 Kilometern erreicht.

Verschärfter Konflikt: Nordkorea signalisiert USA Dialogbereitschaft

Verschärfter Konflikt

Nordkorea signalisiert USA Dialogbereitschaft

Der Konflikt um Nordkoreas Atomprogramm hatte sich zuletzt verschärft. Das Außenministerium deutet nun Gespräche mit den USA an – wenn die Bedingungen stimmten. Wie diese konkret aussehen, sagt es nicht.

Nordkoreas Raketentest wurde im Ausland als erneuter Verstoß gegen UN-Resolutionen verurteilt, die der kommunistischen Führung Tests unter Verwendung ballistischer Raketentechnik untersagen. Der Raketenversuch wurde nicht nur als Machtdemonstration gegenüber den USA, sondern auch als direkte Herausforderung der neuen Regierung in Südkorea gewertet.

Die Lage in der Region ist nach zwei Atomversuchen und zahlreichen Raketentests Nordkoreas seit dem vergangenen Jahr sehr angespannt. US-Präsident Trump drohte mehrfach mit Alleingängen im Atomstreit mit Nordkorea. Auch schloss er einen Militärschlag nicht aus.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

16.05.2017, 11:38 Uhr

Wenn Nord Korea Raketen 700 KM weit Richtung Japan schickt, dann gibt es nur eine Antwort ..abschiessen. Eine gute Übung und richtig! Wo kommen wir hin wenn
im Luftraum Raketen hin und her fliegen , was passiert wenn diese allein abstürzen und Menschen verletzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×