Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2011

19:57 Uhr

Nordrussland

Meterhohe Flammen über russischem Atom-U-Boot

In Murmansk hat ein riesiges Unterseeboot Feuer gefangen. Elf Feuerwehrbrigaden und ein Löschboot waren im Einsatz, um die Flammen über der 11.740 Tonnen schwere «Jekaterinburg» einzudämmen. Die Marine gibt sich bedeckt.

Feuer auf russischem Atom-U-Boot

Video: Feuer auf russischem Atom-U-Boot

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MoskauBei Reparaturarbeiten ist die äußere Hülle eines der größten Atom-U-Boote der russischen Flotte in Brand geraten. Das Feuer sei auf einem hölzernen Gerüst in dem Dock in der nordrussischen Region Murmansk ausgebrochen und habe dann auf das U-Boot übergegriffen, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax am Donnerstag einen Marinesprecher. Angaben zur Brandursache wurden nicht gemacht.

Nach Angaben eines Sprechers des Verteidigungsministeriums bestand keine Gefahr eines Austritts von Radioaktivität. Die beiden Antriebsreaktoren seien abgeschaltet gewesen. Zudem seien
alle Atomwaffen und konventionellen Raketen entfernt worden, noch bevor das U-Boot in das Roslyakowo-Dock nahe der Grenze zu Norwegen eingelaufen sei, sagte der Ministeriumssprecher im
Staatsfernsehen.

Elf Feuerwehrbrigaden und ein Löschboot waren im Einsatz, um die Flammen einzudämmen. Der Fernsehsender TV-21 berichtete zudem, ein Spezialhubschrauber habe tonnenweise Wasser auf das U-Boot geschüttet. «Ich habe etwa zehn Meter hohe Flammen gesehen», sagte ein Augenzeuge dem Fernsehsender. Auch nachdem das Feuer unter Kontrolle gebracht worden war, zeigten Fernsehbilder riesige Rauchwolken aufsteigen.

Bei dem betroffenen Atom-U-Boot handelte es sich nach Angaben des Katastrophenschutzministeriums um die 11.740 Tonnen schwere «Jekaterinburg». Es gehört der Delta-IV-Klasse an und kann russischen Medienberichten zufolge 16 Interkontinental-Raketen mit sich führen.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mirko

30.12.2011, 00:03 Uhr

Mal schau'n, ob die Russen ehrlicher sind als die Japaner.

Freygeist

30.12.2011, 00:54 Uhr

Von welcher Art Ehrlichkeit reden Sie? Die der Politiker oder die der Medien? Ich distanziere mich von beiden Abarten denn ich halte sie für berechnend und somit verlogen.
Mirko, Sie sollten da nicht zu viel erwarten, denn das kann nur in einer Enttäuschung enden.
Schauen Sie, das Täuschen und Manipulieren beginnt doch bereits. Warum erscheint der Bericht hier im Bereich Politik?

pablocramer

30.12.2011, 02:23 Uhr

verstehe nicht ganz, wie ein U-Boot Rumpf brennen kann? Ist das nicht massiver Stahl?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×