Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2016

19:09 Uhr

Nordsyrien

Türken und Kurden vereinbaren Waffenruhe

Seit Tagen bekämpfen sich türkische und kurdische Streitkräfte in Nordsyrien. Nun haben beide Parteien offenbar eine Waffenruhe ausgehandelt – auch zur Erleichterung der USA.

Wie die kurdische Nachrichtenagentur Firat berichtet, haben das türkische Militär und die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) einen Waffenstillstand geschlossen. AP

Türkische Panzer an der türkisch-syrischen Grenze

Wie die kurdische Nachrichtenagentur Firat berichtet, haben das türkische Militär und die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) einen Waffenstillstand geschlossen.

Dscharablus/Ankara/WashingtonNach der Eskalation der Gewalt zwischen Türken und Kurden in Nordsyrien haben sich die Konfliktparteien Berichten zufolge auf eine Waffenruhe geeinigt. Der kurdische Militärrat der Stadt Dscharablus und die Türkei hätten die Feuerpause auf Intervention der USA verabredet, berichtete die kurdische Nachrichtenagentur Firat am Dienstag und stützte sich auf „Militärquellen in der Region“. Zuvor hatte ein Sprecher kurdischer Milizen der Deutschen Presse-Agentur von der Waffenruhe berichtet.

Die Türkei und syrische Rebellen hatten vor einer Woche in Nordsyrien eine Offensive begonnen, bei der auf kurdischer Seite zahlreiche Kämpfer umkamen. Sie richtet sich gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie die von der Kurdenmiliz YPG dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF). Letztere wiederum sind in Syrien wichtigster Partner der US-geführten Koalition, die den IS aus der Luft bombardiert.

Die USA forderte beide Partner auf, sich auf den gemeinsamen Feind IS zu konzentrieren. „Es ist nicht hilfreich, sie gegeneinander kämpfen zu sehen“, sagte der Kommandeur des US-Zentralkommandos, General Joseph Votel, in Washington. Ähnlich hatte sich US-Verteidigungsminister Ashton Carter geäußert. Die Bekämpfung der IS-Dschihadisten sei eine „Grundlage unserer Zusammenarbeit“ mit Türken und Kurden.

Auch US-Präsident Barack Obama schaltete sich in den eskalierenden Konflikt ein. Obama will am Sonntag vor Beginn des G20-Gipfels in der ostchinesischen Stadt Hangzhou den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan treffen, um ein Ende der jüngsten Gewalt zu erreichen.

Erdogan hatte dagegen zum „Feiertag des Sieges“ in der Türkei am Dienstag mitgeteilt: „Unsere Operationen werden weitergehen, bis Terrororganisationen wie Daesch, die PKK und ihr syrischer Ableger YPG keine Gefahr mehr für unsere Bürger sind.“ Die Türkei werde bei den Einsätzen „sowohl zu Hause als auch in Nachbarländern“ keinen Unterschied zwischen den verschiedenen „Terrororganisationen„ machen. Daesch ist die arabische Abkürzung für den IS.

Die Kurden - ewiger Streit

Kurdengebiete

Das Kurdengebiet erstreckt sich vom Osten der Türkei über Syrien, bis in den Irak und Iran. Kurdische Nationalisten fordern seit jeher ein eigenes Staatsgebiet für die Kurden. Die Staaten in diesem Gebiet, allen voran die Türkei, lehnen das jedoch ab.

Tradition und Religion

Die Kurden sind eine Bevölkerungsgruppe mit einer eigenen Sprache, traditionellen Festen, Musik und Literatur und einer eigenen kurdischen Küche. Religiös sind die Kurden hingegen gespalten: Die Mehrheit der Kurden sind Sunniten. Daneben gibt es, wenn auch wenige, Schiiten, Jesiden, Christen und Juden.

Politik

In der Türkei, in Syrien und im Iran gründeten Kurden eigene Parteien, die jedoch zum Teil nur im Untergrund agieren können, da sie von den nationalen Regierungen unterdrückt werden. Die wohl bekannteste von ihnen ist die PKK in der Türkei. Nur die autonome Region Kurdistan, im Irak, hat ein eigenes Parlament und wählt ihren eigenen Präsidenten.

Türkei Konflikt

Der Konflikt zwischen der Türkei und der PKK gilt als der längste Konflikt zwischen Kurden und der türkischen Regierung. Die PKK fordert seit ihrer Gründung im Jahr 1978 einen unabhängigen Kurdenstaat. Diesen versucht sie, zum Teil auch gewaltsam, durchzusetzen. Die Türkei lehnt einen autonomen Kurdenstaat ab und ging ihrerseits immer wieder militärisch gegen die PKK vor. Die PKK wird von der der Türkei, von den USA und von der EU als terroristische Vereinigung eingestuft.

Sport

Die beliebteste Sportart in der autonomen Region Kurdistan ist Fußball. Vor zehn Jahren gründete sich der kurdische Fußballverband „Kurdistan Football Association“, in dem heute 24 Mannschaften spielen. Außerdem gibt es eine kurdische Fußballauswahl, die von der FIFA jedoch nicht anerkannt wird und deshalb nicht an den Weltmeisterschaften teilnehmen darf.

Die protürkischen Rebellen hatten in den vergangenen Tagen zahlreiche Dörfer in Nordsyrien eingenommen, die meisten von den SDF. Sie rückten bis auf wenige Kilometer auf die Stadt Manbidsch vor, die von der Kurdenallianz kontrolliert wird.

Die Kurden beherrschen in Nordsyrien den größten Teil der Grenze zur Türkei und haben dort eine Selbstverwaltung errichtet. Die türkische Regierung fordert von der YPG, dass sie sich auf das Gebiet östlich des Euphrats zurückzieht. Sie will verhindern, dass die Kurden ihren Einfluss in Nordsyrien noch weiter ausdehnen. Die YPG ist eng mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK verbunden.

US-Verteidigungsminister Carter versicherte, die YPG „wird sich zurückziehen und zieht sich zurück“. US-Vizesicherheitsberater Ben Rhodes sagte, Obama wolle mit Erdogan am Rande des G20-Gipfels darüber sprechen, „dass wir vereint bleiben müssen“ in den Bemühungen gegen den IS.

„Unsere Botschaft an die Türkei ist klar“, sagte Rhodes weiter. Die USA unterstützten das Ziel des türkischen Einmarsches vom vergangenen Mittwoch, den IS aus der syrischen Grenzstadt Dscharablus zu vertreiben und die Grenzregion zu sichern. Die USA seien aber gegen einen Vormarsch der Türkei gegen die von der YPG angeführten Milizen.

Von Kurden angeführte Milizen beschuldigten die Türkei, Einwohner aus der Region um Manbidsch zu vertreiben. Dabei seien „Massaker“ Teil einer „systematischen Politik gegen Zivilisten“, erklärte Scherwan Darwisch, Sprecher des Militärrates von Manbidsch. Dieser ist eng mit den SDF verbunden. Scherwan warf der Türkei große Nähe zum IS vor.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte der Kurdenmiliz YPG zuvor „ethnische Säuberung“ in Manbidsch vorgeworfen. Es gehe ihr um die Vertreibung der Araber aus der Region um die Stadt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×