Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2013

16:21 Uhr

Notenbankchef

Slowenien schließt Rettungshilfen nicht aus

Eigentlich wollte der osteuropäische Staat seine Probleme ohne Hilfe von außen lösen. Doch die Zentralbank schließt den Schritt nicht aus. Insbesondere der Finanzsektor könnte das Land zum Krisenfall machen.

Marko Kranjec: Präsident der slowenischen Zentralbank. Reuters

Marko Kranjec: Präsident der slowenischen Zentralbank.

LjubljanaBei der Sanierung des maroden Bankensektors sind für Sloweniens Zentralbank internationale Rettungshilfen nicht tabu. "Wir wollen nichts ausschließen und nichts vorhersagen", betonte EZB-Ratsmitglied Marko Kranjec am Dienstag vor der Presse in Ljubljana. Die Regierung hat stets betont, das osteuropäische Land werde das Problem aus eigener Kraft lösen und kein Fall für den Euro-Rettungsschirm.

Die großen Geldhäuser des Landes sitzen auf einem hohen Berg fauler Kredite: Fast ein Fünftel der Darlehen ist nach Angaben der Notenbank ausfallgefährdet. Doch dürfte nach ihrer Ansicht eine geplante Kapitalerhöhung im Volumen von 900 Millionen Euro ausreichen, um die Banken über Wasser zu halten.

Kritiker warnen, die Probleme des Finanzsektors könnten Slowenien zum nächsten Krisenfall in der Euro-Zone machen und unter den Rettungsschirm ESM drängen. Ein Reform- und Sparprogramm soll dies verhindern. Neben der Veräußerung von Staatsbeteiligungen und der Bankensanierung sind eine Anhebung der Mehrwertsteuer sowie Lohnkürzungen im Staatsdienst geplant.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.06.2013, 16:40 Uhr

LOOOOL Wetterdienst schliesst Regen demnächst oder dieses JAhr auch nicht aus :D :D

Account gelöscht!

04.06.2013, 16:53 Uhr

Unsere feine Euro-Rettungs-Regierungstruppe hat ja lange versucht, die Slowenen noch schnell unter den Rettungsschirm zu bekommen, bevor der Wahlkampf so richtig losgeht.
Da wollten die Slowenen noch nicht.
Jetzt kommt es aber doch - welche Überraschung!
Und hoffentlich kommt es mit ordentlichem Getöse ganz kurz vor dem 22. September!
Ich freue mich auf die BT-Wahl!
Ich wähle die Euro-Retter in ihrer Block-Einigkeit einfach ab, denn ich bin NICHT einverstanden mit dem Verschleudern von europäischem und deutschem Geld für ein total aus dem Ruder gelaufenes, völlig verfehltes Euro-Rettungskonzept!
Diese Währung passt nicht!
Lasst die südlichen Länder aus dem € austreten und die verbleibenden Länder mit annähernd gleichem Wirtschaftsniveau in 1 Verbund (Euro?) OHNE gemeinschaftliche Haftung zusammen stehen!
Wählt die AfD!
Alternative für Deutschland.

Account gelöscht!

04.06.2013, 17:14 Uhr

Wieder ein gefundenes Fressen für die AfD! Man kann nur hoffen das Sie auf die ganzen Eurorettungen darauf aufbauen das diese nicht funktionieren siehe Fall "Zypern"!

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/06/04/fitch-euro-rettung-in-zypern-vor-dem-scheitern/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×