Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2012

02:56 Uhr

Notenbanker

Spanien droht Defizitziel zu verfehlen

Spanien könnte mehr Schulden anhäufen als es geplant hat. Ziel waren 6,3 Prozent des Bruttoinlandprodukts, doch Notenbaker Linde rechnet mit einer höheren Zahl. Auch die EU-Kommission rechnet mit einer sieben.

Spanien wird sein Defizitziel von 6,3 Prozent des BIP wohl nicht halten können. dpa

Spanien wird sein Defizitziel von 6,3 Prozent des BIP wohl nicht halten können.

SantiagoSpanien könnte nach den Worten seines Notenbankchefs das Defizitziel für dieses Jahr verfehlen. Das Euro-Land plant 2012 mit einem Defizit von 6,3 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP). "Es ist nicht ganz sicher, dass 6,3 Prozent erreicht werden", sagte Zentralbankchef Luis Maria Linde am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters am Rande eines Seminars in Chile. Es könnte auch darüber liegen.

Vor einigen Tagen hatte schon Finanzminister Cristobal Montoro Hinweise darauf gegeben, dass das Ziel verfehlt werden könnte. Er lehnte am Dienstag auf einer Pressekonferenz eine Bestätigung ab, dass das Euro-Land das mit der Europäischen Union (EU) vereinbarte Defizitziel von 6,3 Prozent des BIP schaffen werde. Vielmehr verwies der Minister auf die Prognose der EU-Kommission, die von sieben Prozent ausgeht. "Wir sollten uns nicht zu sehr auf diese magische Zahl von 6,3 (Prozent des BIP) konzentrieren", sagte Montoro. Wichtig sei, das Defizit zu reduzieren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×