Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2014

14:06 Uhr

Nothaushalt abgewendet

EU-Parlament einigt sich auf neues Haushaltspaket

Die EU hat unbezahlte Rechnungen in Milliardenhöhe angehäuft, doch mehr Geld für den Gemeinschaftshaushalt gibt kein Staat gern. Von dem nun gefundenen Kompromiss profitieren insbesondere Landwirte und die Briten.

Das EU-Parlament muss nicht mit einem Notbudget ins Jahr 2015 gehen. Das EU-Parlament einigte sich, wie offene Rechnungen bezahlt werden sollen. dpa

Das EU-Parlament muss nicht mit einem Notbudget ins Jahr 2015 gehen. Das EU-Parlament einigte sich, wie offene Rechnungen bezahlt werden sollen.

BrüsselEmpfänger von EU-Geldern können aufatmen: Der lange umstrittene EU-Haushalt für 2015 ist so gut wie beschlossen. Vertreter der 28 Mitgliedstaaten billigten am Dienstag in Brüssel ein mit dem Europäischen Parlament ausgehandeltes Paket, das Ausgaben von 141,2 Milliarden Euro vorsieht. Für das laufende Jahr wurden zusätzliche Zahlungen von 3,5 Milliarden Euro beschlossen. Mit diesem Geld soll zumindest ein Teil der unbezahlten Rechnungen beglichen werden. Sie beliefen sich Anfang 2014 nach Angaben des EU-Parlaments auf 23,4 Milliarden Euro.

Wäre bis Ende dieser Woche keine Einigung erzielt worden, hätte die EU im kommenden Jahr erst einmal mit Notbudgets arbeiten müssen. Mit Unionsmitteln unterstützte Unternehmen, Wissenschaftler, Städte oder Regionen hätten nach Angaben aus dem Parlament mit schwerwiegenden Folgen rechnen müssen. Zudem wären neue Projekte bedroht gewesen. „Die Einigung stellt einen guten Mittelweg zwischen Budgetdisziplin und wachstumsorientierter Ausgabenpolitik dar“, kommentierte die zuständige EU-Kommissarin Kristalina Georgieva am Dienstag.

Uneinigkeit gab es bis zuletzt vor allem darüber, mit welchen Mitteln die offenen Rechnungen bezahlt werden sollen. Die nun getroffene Einigung sieht vor, zumindest einen Teil der jüngsten EU-Ausgaben als „nicht vorhergesehen“ einzustufen. Somit können für sie wie von Kommission und Parlament vorgeschlagen Notreserven genutzt werden. Dies wollten Netto-Zahler wie Deutschland eigentlich verhindern, weil sie fürchten, dass dieses Geld künftig immer mitverplant wird. Die Bundesrepublik trägt als größter Nettozahler der Union rund 20 Prozent zum EU-Etat bei.

Zusatzkosten für die Staaten entstehen allerdings ohnehin nicht, da den Mehrausgaben zusätzliche Einnahmen zum Beispiel aus der Bußgeldkasse der EU gegenüberstehen. Sie wird mit Strafzahlungen von Unternehmen gefüllt, die das Wettbewerbsrecht oder andere Rechtsvorschriften missachtet haben.

Um das Problem der offenen Rechnungen in den Griff zu bekommen, soll künftig besser geplant werden. Bislang wurde es der EU-Kommission immer wieder erlaubt, für Projekte sehr hohe langfristige Verpflichtungen einzugehen, obwohl klar war, dass die jährlichen Zahlungen der Staaten nicht ausreichen würden, um sie zu bedienen.

Besonders kompliziert waren die Haushaltsverhandlungen, weil am Rande auch der Streit um eine milliardenschwere Nachzahlungsforderung der EU an Großbritannien gelöst werden musste. Eine neue Regelung soll künftig in Ausnahmefällen einen Zahlungsaufschub möglich machen.

Die Lage der fünf größten Euro-Volkswirtschaften

Die aktuelle Situation

Auch im fünften Jahr der Schuldenkrise hat sich die Eurozone wirtschaftlich noch nicht richtig wieder erholt. Im Gegenteil: Die Lage verschlechtert sich zusehends wieder. Die Zustand der fünf größten Volkswirtschaften im Schlaglicht:

Deutschland

Lange das Zugpferd für die Konjunktur im Euroraum, verliert im Moment wegen der internationalen Krisen an Fahrt - und schrammt nach Einschätzung der EU-Kommission nur knapp an einer kleinen Rezession vorbei.

Frankreich

Seit längerem krisengeplagt und bekommt sein Staatsdefizit seit Jahren nicht in den Griff. Die Wirtschaft stagniert. Als größtes Problem gilt ein Reformstau und mangelnde Wettbewerbsfähigkeit.

Italien

Schwer gebeutelt nach langer Durststrecke. Die Regierung will mit Milliardenausgaben die Wirtschaft ankurbeln. Nach drei Minusjahren in Folge soll 2015 wieder ein kleines Plus herausspringen.

Spanien

Lichtblick unter den einstigen Krisenländern: Nach mehr als zweijähriger Talfahrt endlich wieder auf Wachstumskurs, zuletzt allerdings mit weniger Schwung. Größtes Problem ist die extrem hohe Arbeitslosigkeit.

Niederlande

Haben eine längere Durststrecke hinter sich. Nach zwei Rezessionsjahren auch 2014 mit holprigem Start. Seit dem Frühjahr wieder auf Wachstumskurs.

Einen Erfolg konnten neben den Briten auch die Landwirte feiern. Die Unterstützung für Bauern, die von russischen Einfuhrverboten betroffen sind, soll nicht wie zunächst vorgeschlagen aus der sogenannten Krisenreserve des EU-Agrarhaushalts kommen. Dies hätte bedeutet, dass es keine zusätzlichen Hilfen gibt, da ungenutzte Gelder aus diesem Topf normalerweise wieder an die Landwirte ausgeschüttet werden. Mit den Hilfen sollen wegen der Auswirkungen der Ukraine-Krise die Preise gestützt werden.

In der kommenden Woche soll das Europaparlament das Haushaltspaket endgültig verabschieden.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

09.12.2014, 07:40 Uhr

Die EU plant, 141 Milliarden Euro auszugeben
----------
Davon stammen 96 Milliarden Euro aus Deutschland.
Merkel und Schäuble bezeichnen diese Ausgaben als "alternativlos!".
Deshalb kann auch die "kalte Progression" und der "Soli" nicht abgeschafft werden. Das Geld ist schon verplant!

Herr Peter Delli

09.12.2014, 08:53 Uhr

"EU-Parlament schnürt ein Haushaltspaket"

Wer hat die Leute dafür legitimiert?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×