Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2011

22:33 Uhr

Nukleare Waffen

UN fordern Durchsetzung des Atomtestverbots

Da die momentanen freiwilligen Moratorien keine ausreichende Wirkung zeigen, will UN Generalsekretär Ban Ki Moon einen Vertrag wirksam machen, der Nuklearversuche mit Waffen weltweit verbietet.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. dpa

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon.

New YorkUN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat ein baldiges Inkrafttreten des Vertrages über ein umfassendes Verbot von Nuklearversuchen gefordert. „Die momentan freiwilligen Moratorien sind nützlich, aber nicht ausreichend und kein Ersatz für ein weltweites Verbot“, sagte er am Montag anlässlich des Internationalen Tages gegen Nuklearversuche.

Ban appellierte an alle Staaten, die den Vertrag noch nicht unterschrieben oder ratifiziert haben, „dies als Priorität zu behandeln“. Das Abkommen ist bislang von 182 Mitgliedern unterzeichnet worden, 154 haben es ratifiziert. Länder wie die USA, China, Nordkorea, Ägypten, Indien, Indonesien, Iran, Israel und Pakistan haben den Vertrag bisher nicht in ihre nationale Gesetzgebung aufgenommen.

„Wir benötigen dringend neue Fortschritte, um eine Welt frei von Atomwaffen und nuklearen Tests zu schaffen“, sagte der UN-Generalsekretär. Die Durchsetzung des Abkommens sei „ein bedeutendes Element der internationalen Abrüstung und Nichtweitergabe von Kernwaffen und verdient die aktive Unterstützung aller Staaten“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×