Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2013

17:29 Uhr

Obama über Mandela

„Eine Inspiration für die Welt“

Barack Obama ist am Samstag in Johannesburg mit Mitgliedern der Familie Nelson Mandelas zusammengetroffen. Zuvor würdigte der US-Präsident das Werk Mandelas, das für ihn und die Welt eine Inspiration gewesen sei.

US-Präsident Barack Obama würdigte das Werk Mandelas als "Inspiration für die Welt". AFP

US-Präsident Barack Obama würdigte das Werk Mandelas als "Inspiration für die Welt".

Pretoria/ JohannesburgDas Treffen fand nach Angaben des Weißen Hauses im Nelson Mandela Centre of Memory statt, hieß es. Einzelheiten zu dem etwa 20-minütigen Gespräch wurden nicht genannt. Ein Besuch Obamas am Krankenbett des 94 Jahre alten Nationalhelden kam aus Rücksicht auf dessen Gesundheitszustand nicht zustande.

An dem Treffen nahmen auch zwei Kinder und sechs Enkelkinder Mandelas, nicht aber seine Ehefrau Graça Machel teil. Sie bedankte sich in einer Mitteilung für einen Telefonanruf Obamas und die Anteilnahme und Solidarität durch den US-Präsidenten und seine Familie. „Ich bin geschmeichelt durch Ihren Trost und die Botschaft der Bestärkung und Inspiration, die ich Madiba schon übermittelt habe“, so die Ehefrau. Madiba ist Mandelas Clanname.

Südafrika: Ein ganzes Land leidet mit Nelson Mandela

Südafrika

Ein ganzes Land leidet mit Nelson Mandela

Südafrikas Ex-Präsident Nelson Mandela liegt im Sterben. Sein Schicksal bewegt das Volk. Andrew Mlangeni, der mit Mandela auf der Sträflingsinsel einsaß, spricht vielen aus der Seele: „Lasst ihn bitte endlich gehen.“

Obama würdigte die historischen Verdienste Mandelas. Sein Kampf gegen die Apartheid (Rassentrennung) in Südafrika sei ein Vorbild und ein „Leuchtfeuer“ für die ganze Welt gewesen. Mandela habe gezeigt, was möglich ist, wenn ein Volk gemeinsam für seine Rechte eintritt. Mandelas Kampf „war eine persönliche Inspiration für mich, es war eine Inspiration für die Welt, und es ist dies noch immer“, sagte Obama nach einem Gespräch mit dem südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma in Pretoria.

Der Gesundheitszustand Mandelas ist nach den Worten Zumas nach wie vor „kritisch, aber stabil“. Allerdings wachse die Hoffnung, dass es dem 94-Jährigen bald besser gehe, sagte der Präsident bei einer gemeinsamen Pressekonferenz Obama am Samstag in Johannesburg. Er wie alle Südafrikaner hofften, dass Mandela bald aus dem Krankenhaus entlassen werden könne, so Zuma. Der 94-Jährige liegt seit drei Wochen wegen einer Lungenerkrankung in einer Klinik in Pretoria.

Am Freitag hatte seine Ex-Frau Winnie Madikizela-Mandela gesagt, es gehe ihm deutlich besser als noch vor ein paar Tagen. "Ich bin keine Ärztin, aber ich kann sagen, dass im Vergleich dazu, wie es ihm vor ein paar Tagen ging, eine erhebliche Verbesserung stattgefunden hat." Die beiden waren von 1958 bis 1996 verheiratet.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

esspi

29.06.2013, 18:25 Uhr

Ja dann, lasset euch mal inspirieren:

"1961 entschlossen sich führende Mitglieder des ANC gemeinsam mit Vertretern der SACP während eines konspirativen Treffens in Durban zur Gründung des bewaffneten Flügels.[29] Nelson Mandela leitete diese Organisation mit dem Namen Umkhonto we Sizwe (Speer der Nation), die ihr erstes Trainingslager in Kongwa im damaligen Tanganjika hatte. Der ANC operierte fortan auf dem Gebiet von Südafrika aus dem Untergrund. Umkhonto we Sizwe tat sich in den folgenden Jahren insbesondere durch Sabotageakte gegen die Infrastruktur (beispielsweise Stromversorgung und Telekommunikation), militärische Einrichtungen und Polizeistationen hervor."
http://de.wikipedia.org/wiki/African_National_Congress#Exilarbeit_und_Untergrundaktivit.C3.A4ten_1961.E2.80.931990

... wohl ganz nach dem Motto: "wenn nicht mit uns, dann gar nicht"...

Pro-d

30.06.2013, 10:16 Uhr

Hihi, ich glaube, Mr. Obama macht seiner Afrika Rundreise nur, um dort in den Büros der afrikanischen Staatschefs die WANZEN anzubringen.

Frieda

30.06.2013, 12:38 Uhr

Liebe NSA-Mitarbeiter. Bitte übersetzt nachfolgendes und lasst es Obama zukommen. Er kann in diesem Forum direkt antworten - gerne in Englisch.

Lieber Mr.President, Nelson Mandela war für Sie eine Inspiration. Da Nelson Mandela für uns in Sachen Eintreten für die Bürgerrechte / Menschenrechte und Zivil-Courage ein leuchtendes Vorbild ist, würde mich interessieren inwiefern Mandela für Sie eine Inspiration ist. Ihre Politik zeichnet nichts aus, was Rückschlüsse auf diese Inspiration schließen lässt.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Frieda

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×