Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2017

19:37 Uhr

Obamacare

Trump geht per Erlass gegen Gesundheitsreform vor

Donald Trumps Pläne, die Gesundheitsreform seines Vorgängers per Gesetz abzuschaffen, sind bisher gescheitert. Nun probiert er eine neue Taktik: Per Erlass versucht er, Obamacare aufzuweichen.

Abschaffung von Obamas Gesundheitsreform

„Das wird die Regierung nichts kosten“ – per Erlass gegen Obamacare

Abschaffung von Obamas Gesundheitsreform: „Das wird die Regierung nichts kosten“ – per Erlass gegen Obamacare

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonUS-Präsident Donald Trump geht per Erlass gegen die Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama vor. Damit würden mehr Wettbewerb geschaffen und die Wahlmöglichkeiten verbessert, sagte Trump am Donnerstag bei der Vorstellung seines Dekrets. Die Regierung müsse faktisch nicht dafür zahlen. Weitere Schritte zur Entlastung der Amerikaner würden folgen. Zudem werde er Druck auf den Kongress ausüben, Obamacare endgültig abzuschaffen. Trumps Republikaner haben es trotz ihrer Mehrheit in beiden Kammern bislang nicht geschafft, den Rückbau der Reform per Gesetz voranzutreiben.

Das Präsidialamt erklärte, Trumps Erlass werde unter anderem den Abschluss von Minimalversicherungen vereinfachen. Zudem solle das Arbeitsministerium prüfen, ob bestimmte Vorschriften von Obamacare neu interpretiert werden könnten. Kleinere Unternehmen sollen sich leichter zusammenschließen und über die Grenzen der Bundesstaaten hinweg Verbände bilden können, die von einigen Regeln befreit sein würden.

Trumps Erlass wurde erwartet, da der Rückbau von Obamacare eines seiner wichtigsten Wahlversprechen war. Ein Erlass ist weniger stark als ein Gesetz. Experten erwarten zahlreiche Klagen gegen Trumps Pläne. In erster Reihe dürften dabei die Justizminister von demokratisch regierten Bundesstaaten stehen. Befürworter von Obamacare weisen darauf hin, dass 20 Millionen US-Bürger dadurch Zugang zu einer Krankenversicherung erhalten haben. Gegner kritisieren die Reform als eine zu große Einmischung des Staates in den Markt.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

12.10.2017, 19:52 Uhr

Herr Trump ist ein Kämpfer für das amerikanische Volk, leider gibt es im Westen Europas nur islamistische Bücklinge.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×