Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2017

03:26 Uhr

Obamas Sanktionen

Russische Diplomaten verlassen USA

Heimreise nach Obamas Sanktionen: 35 russische Diplomaten haben die USA verlassen. Unterdessen will Donald Trump die Maßnahmen gegen mutmaßliche russische Hackerangriffe auf den Prüfstand stellen.

Heimreise: Eine russische Maschine hat die 35 Diplomaten und ihre Angehörigen zurück nach Russland gebracht. AFP

USA

Heimreise: Eine russische Maschine hat die 35 Diplomaten und ihre Angehörigen zurück nach Russland gebracht.

Die von den USA ausgewiesenen 35 russischen Diplomaten haben am Sonntag die Heimreise nach Moskau angetreten. Die zu "unerwünschten Personen" erklärten Botschaftsmitarbeiter und ihre Angehörigen - insgesamt 96 Menschen - verließen die US-Hauptstadt in einer von Russland entsandten Sondermaschine, wie die russische Botschaft in Washington erklärte.

Ein Sprecher des US-Außenministeriums bestätigte, dass die Russen die Vereinigten Staaten verlassen hätten. Damit hielten sie die 72-Stunden-Frist ein, die US-Präsident Barack Obama ihnen am Donnerstag zum Verlassen des Landes eingeräumt hatte.

Obama hatte die Ausweisung als Strafmaßnahme für russische Cyber-Attacken im US-Präsidentschaftswahlkampf auf Kosten seiner Demokratischen Partei bezeichnet. Sie traf russische Diplomaten, die zugleich für den Geheimdienst ihres Landes gearbeitet haben sollen.

Barack Obama zum Ende seiner Amtszeit: „Es war das Privileg meines Lebens, euch zu dienen“

Barack Obama zum Ende seiner Amtszeit

„Es war das Privileg meines Lebens, euch zu dienen“

In einer Rundfunkansprache hat US-Präsident Barack Obama eine Bilanz seiner Amtszeit gezogen – und auf seine politischen Erfolge verwiesen. Fortan werde er sich auf seine Rolle als US-Bürger vorbereiten.

Der künftige US-Präsident Donald Trump stellt die Sanktionen gegen Russland nach Angaben eines Beraters auf den Prüfstand. "Die Frage ist, ob diese Reaktion im Verhältnis steht zu den unternommenen Handlungen? Vielleicht schon, vielleicht auch nicht", sagte der designierte Pressesprecher im Weißen Haus, Sean Spicer, in einem am Sonntag gesendeten Interview des Senders ABC. Trump werde das Thema deshalb bei anstehenden Treffen mit amerikanischen Geheimdienstvertretern ansprechen.

Trump hat sich wiederholt skeptisch geäußert, ob wirklich Russland hinter den angeblichen Cyberattacken steckt. Er kündigte an, Dienstag oder Mittwoch zu der Angelegenheit einige Informationen zu enthüllen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×