Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2011

04:31 Uhr

"Occupy DC"

Die Protestwelle erreicht die US-Hauptstadt

VonNils Rüdel

Die Bewegung „Occupy Wall Street“ hat bereits 150 US-Städte erreicht, am Donnerstag legten die Demonstranten auch in Washington los. Kurz zuvor hatte ihnen Präsident Obama einen großen Gefallen getan.

Proteste in USA weiten sich aus

Video: Proteste in USA weiten sich aus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonImmerhin, technisch sind sie in Washington weiter. Während die Aktivisten von „Occupy Wall Street“ am New Yorker Zuccotti Park von einer Mauer herab sprechen und kaum zu hören sind, haben sie in der Hauptstadt eine Bühne und ein Mikrofon mit großen Lautsprechern. Und so können sie ihren Schlachtruf über die ausladende Pennsylvania Avenue schallen lassen: „Wir sind die 99 Prozent“.

Die Bewegung ist nun auch in Washington angekommen. Am Donnerstag zogen hunderte Demonstranten unter dem Motto „Occupy DC“ bei strahlendem Sonnenschein trommelnd, tanzend und im Chor rufend durch die Stadt. Ihr Weg führte sie von ihrem Versammlungsplatz auf der Freedom Plaza  über das Weiße Haus, die Handelskammer und zurück. Auch für die nächsten Tage sind in der Hauptstadt Aktionen geplant.

Menschen formen eine "99%" auf dem Freedom Plaza in Washington, DC. AFP

Menschen formen eine "99%" auf dem Freedom Plaza in Washington, DC.

Nur Stunden bevor der Protestmarsch begann, hatte „Occupy Wall Street“ einen wichtigen Durchbruch erzielt: US-Präsident Barack Obama äußerte sich erstmals öffentlich über ihre Proteste.

Mehr noch, er zeigte sogar Verständnis. Die Bewegung drücke aus, „was viele Menschen über unser Finanzsystem denken“, sagte Obama bei einer Pressekonferenz, bei der eigentlich um seine Job-Gesetze ging. Die Leute seien frustriert, dass die Finanzkrise derart harte Folgen für ihr normales Leben habe. „Die Menschen verstehen, dass nicht jeder in diesem Land die Regeln befolgt, und sehen in der Wall Street ein Beispiel dafür“, so der Präsident.

Auf Nachfrage sagte Obama, er habe von der Bewegung „gehört und sie im Fernsehen gesehen“. Beim Namen nannte er sie nicht, doch er ging auf eines ihrer Hauptthemen ein – die Kritik an den Banken. So forderte Obama die Institute dazu auf, sich stärker ihrem Kerngeschäft zu widmen. „Wenn du ein Banker bist, solltest du Unternehmen und Individuen helfen“, so der Präsident. Es müsse einen Wettbewerb um die besten Serviceleistungen geben, „nicht um versteckte Gebühren oder Derivate, die keiner versteht und die die Wirtschaft gefährden“.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Schlaumeier

07.10.2011, 07:17 Uhr

Obama (der Komiker) scheint schon der Realitätssinn anhanden gekommen zu sein. Sei oberster Scherge (Bananke, FED) füttert doch dieses korrupte Finanzsystem mit seinen ganzen Manipulationen. Während seiner gesamten Amtszeit hat Obama wirtschaftlich absolut nichts venünftiges zustande gebracht
(40% Schulden im Staatshaushalt, 100% BIP Verschuldung, kein Geschäftsmodell - außer Shopping). Schlechtester US-Präsident seit Jimmy Carter.

Account gelöscht!

07.10.2011, 07:41 Uhr

wenigstens den Namen von Bernanke solltest Du richtig schreibrn

Fritzli

07.10.2011, 08:54 Uhr

Nun denn: Obamas "Verständnis" ist das eines Lügners, der die anderen weiter mit Säuseln manipuliert und einlullt! Dieser Kriegstreiber ist doch in allem mit dem Impetus des "Gutmenschen" angetreten, aber was hat er gehalten? Nichts! Im Gegenteil! Guantanamo? Afghan.? Schulden? Bla, bla, la, alles Schall und Rauch - oder eben nicht! Gezielte Taktik, um der sich anbahnendne Protestbewegung den eigenständigen Schwung zu nehmen. Er "versteht" erst, wenn er auch mit Lebensmittelmarken frisst und im Zelt schläft und seine Kinder im Krieg mal eben einen Fuss weniger haben, schleimheiliger Miesling.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×