Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2017

16:08 Uhr

OECD-Studie

Deutschland als Vorbild bei der Einwanderung

VonBarbara Gillmann

Früher schauten alle nur nach Skandinavien und Kanada – heute beobachten viele Länder genau, wie Deutschland mit Zuwanderern umgeht. Ziemlich gut, lobt die OECD. Und gibt gleichzeitig Entwarnung in Sachen Migration.

Nachholbedarf sieht die OECD vor allem bei der Integration der Familien. dpa

Deutschland als Vorzeigestaat

Nachholbedarf sieht die OECD vor allem bei der Integration der Familien.

BerlinDie Industrieländerorganisation OECD gibt Entwarnung: Der Zenit bei der Zuwanderung ist wohl überschritten. Das gelte „sowohl mit Blick auf die Flüchtlinge, als auch beim Zuzug von Menschen aus anderen EU-Staaten“, sagte der OECD-Migrationsexperte Thomas Liebig bei der Vorstellung des Migrationsausblicks in Berlin.

In alle 35 OECD-Länder sind  2015 insgesamt 4,7 Millionen Menschen zugewandert – ein so hoher Wert wurde zuletzt 2007 erreicht. Die Schätzung für 2016 beträgt sogar fünf Millionen, genaue Zahlen gibt es noch nicht. In Deutschland gab es 2015 insgesamt 686.000 Zuwanderer. Doch knapp zwei Drittel davon waren solche aus anderen EU-Ländern, die kaum auffallen. Diese Gruppe der EU-Binnenwanderer, die zu uns kommen, hat sich in nur fünf Jahren von 134.000 auf 427.000 fast vervierfacht.

Oder anders ausgedrückt: 2015/16 haben rund 1,2 Milllio0nen Menschen in Deutschland Asyl beantragt. Davon werden wohl rund 700.000 anerkannt werden, schätzt die OECD. Zum Vergleich: Allein zwischen 2012 und 2015 kamen rund 1,5 Millionen Zuwanderer aus der EU dauerhaft, also länger als ein Jahr, nach Deutschland. Studenten sind hier nicht einmal mitgezählt. Die Arbeitsmigranten, die aus Nicht-EU-Ländern nach Deutschland kommen, sind dagegen ein kleines Häuflein: Ihre Zahl betrug 2016 gerade mal 27.000.

Migrationspolitik: Gabriel wirbt für Regeln statt weiteren Verboten

Migrationspolitik

Gabriel wirbt für Regeln statt weiteren Verboten

Außenminister Gabriel steht in Berlin für ein Umdenken in der Migrationspolitik ein. In der Bundeshauptstadt sind weitere Politiker zu Gast. Luxemburgs Asselborn fordert eine „interne Solidarität“ der EU-Staaten.

Insgesamt habe sich Deutschland so in wenigen Jahren als Einwanderungsland etabliert – und sei neben Schweden „sogar zum Vorbild geworden“, so Liebig. Während früher stets Länder wie Skandinavien, Kanada oder Australien zur Orientierung dienten, verfolgten heute Industrienationen weltweit, wie Deutschland agiere.

So sei die Arbeitslosigkeit der Migranten in Deutschland stark gesunken – doppelt so stark wie bei den Einheimischen. Heute liege sie erstmals unter dem Niveau der Migranten in Kanada.  Weit voraus sei Deutschland anderen Ländern mittlerweile bei der Erfassung der Kompetenzen von Migranten. Allerdings passiere das bisher nur in regionalen  Modellprojekten _ aus diesem müssen nun schnell ein bundesweites, abgestimmtes Verfahren werden.   

Migration ist zwar ein nationales Politikfeld, man könne aber viel voneinander lernen, um erfolgreicher zu werden und negative Stimmungen gegen Migranten abzubauen, sagte auch OECD-Generalsekretär Angel Gurría in Paris. „Denn häufig werden die Vorteile von Migration für das aufnehmende Land unterschätzt.“

Die meisten deutschen Unternehmen, die bisher Flüchtlinge angestellt haben, haben gute Erfahrungen gemacht, berichtete Liebig von einer gemeinsamen Untersuchung mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag. Und wer mit einer Person zufrieden war, die zunächst oft nur aus humanitären Gründen im Betrieb aufgenommen wurde, stelle in der Folge oft mehrere ein. Es könne auch gut sein, dass die Flüchtlinge langsam aber sicher EU-Ausländer ersetzen: „Wenn etwa der Bäcker im Viertel meint, er klönen es statt mit einem Spanier auch mal mit einem Syrer versuchen.“ Letztere stellten schon jetzt ein Fünftel der Arbeitssuchenden.

Bilanz zum Weltflüchtlingstag: Wie es um die Flüchtlingskrise in Deutschland steht

Bilanz zum Weltflüchtlingstag

Wie es um die Flüchtlingskrise in Deutschland steht

Eine Bilanz zum Weltflüchtlingstag: Wie weit ist Deutschland bei der Integration der Asylsuchenden gekommen? Wie viele Migranten kommen noch zu uns? Und was macht die „Abschiedskultur“? Antworten auf wichtige Fragen.

Nachholbedarf sieht die OECD vor allem bei der Integration der Familien. Während etwa Kanada immer die gesamte Familie als Arbeitsmigranten einstufe, gelte das in Deutschland oft nur für den ersten Antragsteller, also meist die Männer. Entsprechend kämen auch vorrangig sie in den Genuss von Integrationskursen. Wenn aber Angehörige, vor allem Frauen, erst nach mehreren Jahren Sprach- und andere Kurse besuchten, sei die Chance auf eine erfolgreiche Integration bedeutend geringer.

Zu mehr Lässigkeit rät die OECD beim Thema Zuwanderungsgesetz, das aktuell im deutschen Wahlkampf diskutiert wird. Erfahrene Einwanderungsländer wie Kanada „ändern ihre Regeln – je nach Entwicklung - häufig und drehen an verschiedenen Schrauben“, berichtete Liebig. Das sei auch nicht schädlich sondern oft sogar besser, als viele Jahre über ein ausgeklügeltes Modell zu debattieren, dass dann doch nicht dauerhaft passe.    

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Gerald Gantz

29.06.2017, 16:47 Uhr

Ein Lob der OECD für die BRD bezüglich der Flüchtlinge bedeutet schlicht und einfach, macht weiter so, umso weniger müssen wir dieses Kreuz tragen. Und die BRD (Politik) pariert und freut sich noch über dieses Lob. So weit ist Deutschland gesunken.

Rainer von Horn

29.06.2017, 17:04 Uhr

Zitat:
"Die Industrieländerorganisation OECD gibt Entwarnung: Der Zenit bei der Zuwanderung ist wohl überschritten."

Na, da verbreiten die OECD wohl Fake -News. Sollte sich der Heiko mal drum kümmern. Bis 2050 verdoppelt sich alleine die Bevölkerung Afrikas von 1,2 MRD Menschen auf 2,5 MRd Menschen. Jede Monat Bei der "Vorbildfunktion" Deutschlands erleben wir meiner Meinung nach gerade die zarten Anfänge eines noch bevorstehenden Migrationstsunamis.

Jede Woche (!) wächst die afrikanische Bevölkerung um 1 Million Menschen:

https://www.welt.de/politik/fluechtlinge/article165652245/Entwicklungsminister-warnt-vor-riesiger-Fluchtbewegung-aus-Afrika.html

Wir schaffen das!

Herr Hubert Anderl

29.06.2017, 17:22 Uhr

Der Autor hat sich völlig disqualifiziert. Dies ist reine PR für die Bundesregierung und die etablierten Parteien. Es ist richtig, Deutschland ist ein Zuwanderungsland, d.h. jeder kommt über das Asylrecht ins Land, ungeordnet und chaotisch, egal ob Analphabet, Islamist, Armutsflüchtling. Die Folgen für das Sozialsystem, die innere Sicherheit, die Demokratie und europäischen Werte werden nicht im Ansatz ernst genommen. Wie kann eine Politik der Gesinnungsethiker (Gutmenschentum und Weltenretter auf deutschem Territorium), der Ideologien des Multikulturalismus, die nachweislich ohne Wissen und Verstand handelt - dieser Beitrag ist das beste Beispiel hierfür - ein Vorbild für andere sein? Was soll das Zuwanderungsgesetz sein? Die klassischen Einwanderungsländer können ein Vorbild für uns sein, nicht der deutsche Sonderwege. Dass diese unkontrollierte Zuwanderung, vor allem aus dem islamischen Raum, mehrheitlich von vielen anderen EU-Ländern abgelehnt wird, ist selbstverständlich, für alle, die noch einen Funken an Verstand haben. Einwanderungsländer - die gesteuerte Migration - lassen nur Leute ins Land, die in ihrem Sinne entsprechende Voraussetzungen mitbringen. Die Aufnahme aus humanitären Gründen nach dem Asylgesetz ist eine völlig andere Sache. Aber auch hier bedarf es einer Regel und Vernunft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×