Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2013

17:05 Uhr

Öffentlicher Dienst

Niederlande streichen bis zu 18.000 Stellen

Der niederländische Ministerpräsident hatte bereits in seiner ersten Amtszeit einen schlankeren Staat versprochen. Bis 2018 soll seine Vision wahr werden: Im öffentlichen Dienst wird kräftig gespart.

Mark Rutte in Brüssel: Zuhause will er kräftig sparen. Reuters

Mark Rutte in Brüssel: Zuhause will er kräftig sparen.

AmsterdamDie niederländische Regierung weitet ihr Sparprogramm aus und will nun binnen fünf Jahren bis zu zwölf Prozent der Stellen im öffentlichen Dienst streichen. Die Staatsverschuldung nehme zu und das Defizit sei zu hoch, schrieb der für Staatsverwaltung zuständige Minister Stef Blok in einem Brief an das Parlament.

Deswegen würden bis 2018 zwischen acht und zwölf Prozent der insgesamt 150.000 Stellen gestrichen – das sind bis zu etwa 18.000 Jobs. Darin enthalten sind 10.000 Stellen, von denen bereits bekannt war, dass sie bis 2015 wegfallen sollen.

Ministerpräsident Mark Rutte hatte zu Beginn seiner ersten Amtszeit 2010 einen schlankeren Staat versprochen. Er wurde im September 2012 wiedergewählt. Trotz Milliarden-Kürzungen im Haushalt dürfte die Niederlande 2013 und möglicherweise auch 2014 die EU-Defizitgrenze von drei Prozent des BIP reißen.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Micha

23.05.2013, 19:09 Uhr

Ein gutes Beispiel für Deutschland!

Account gelöscht!

07.07.2013, 17:22 Uhr

Ich bin selbst Beamter, aber gleichwohl muss in der BRD im öffentlichen Dienst dringend Personal abgebaut werden. Die Holländer sind ein gutes Vorbild. Es ist ein Skandal, wie durch antiquierte Strukturen die Milliarden nur so rausgeblasen werden. Als erstes muss man die Bezirksregierungen abschaffen. Das ist ein Anachronismus aus der Kaiserzeit, überflüssig wie ein Kropf. Zweitens muss man alle Kommunen mit weniger als 250.000 Einwohner zwangsverschmelzen zu leistungsfähigen Einheiten. Das würde Milliarden sparen. Drittens muss an den Hochschulen massiv der Rotstift angesetzt werden. Viele Ausbildungen laufen am Arbeitsmarkt völlig vorbei. Der Hochschulzugang muss ferner drastisch beschränkt werden, so dass wieder mehr klassische Handwerksberufe erlernt werden. Viertens muss die Bundeswehr halbiert werden. Fünftens müssen alle staatlichen Unternehmen konsequent privatisiert werden.
Wenn man das so durchzieht, könnte die Steuerlast der Bürger halbiert werden.





konstantin

07.07.2013, 18:42 Uhr

warum machen die niederländer es nicht wie die griechen?
die müssten auch ca 13000 beamte entlassen.
griechenland entlässt also 13000 staatsdiener, und stellt sie
in anderen behörden wieder ein.
und die troika steht daneben und sagt "griechenland macht alles richtig und isch auf enem guten weg."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×