Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2014

09:26 Uhr

Ölbohrungen

Norwegische Küstenwache schleppt Greenpeace-Schiff ab

Die norwegische Küstenwache hat eine Protestaktion von Greenpeace gegen geplante Ölbohrungen in der Arktis beendet und ein Schiff der Organisation abgeschleppt.

Greenpeace-Aktivisten hatten gegen die Ölförderung in der Barentssee protestiert. dpa

Greenpeace-Aktivisten hatten gegen die Ölförderung in der Barentssee protestiert.

OsloDie Beamten gingen nach Angaben der Umweltschutzorganisation am Freitagabend an Bord der Schiffs "Esperanza", das seit Anfang der Woche über dem Hoop-Ölfeld in der Barentssee geankert hatte. Medienberichten zufolge soll die "Esperanza" in den Hafen von Tromsö im Nordwesten Norwegens geschleppt werden, was zwei Tage dauern dürfte.

Greenpeace will verhindern, dass der norwegische Statoil-Konzern im Norden der Barentssee Öl fördert. Die Bohrstelle liegt nach Einschätzung der Umweltschützer zu nah an der Bäreninsel, wo seltene Vögel und zeitweise auch Eisbären leben.

Anfang der Woche waren bereits 15 Greenpeace-Aktivisten auf die Statoil-Plattform geklettert. Am Donnerstag holte die Polizei die letzten sieben Aktivisten wieder herunter. Am Freitag richtete die norwegische Regierung zudem eine "Sicherheitszone" rund um die Bohrstelle ein, die nur von Schiffen befahren werden darf, die mit den Ölbohrungen zu tun haben. Ein Statoil-Sprecher sagte, die Bohrungen sollten nun so bald wie möglich beginnen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×