Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2012

22:02 Uhr

Ölexporte

USA verzichten auf Sanktionen wegen Imports von iranischem Öl

Die US-Regierung hat China und Singapur von wirtschaftlichen Sanktionen befreit, weil beide Länder ihre Importe iranischen Öls deutlich zurückgefahren haben.

US-Außenministerin Hillary Clinton. Reuters

US-Außenministerin Hillary Clinton.

WashingtonDie USA verzichtet auf Sanktionen. Durch die Entscheidung von US-Außenministerin Hillary Clinton müssen die Banken von China und Singapur nicht befürchten, vom US-Finanzsystem abgekoppelt zu werden. Mit ihren Sanktionen wollen die USA im Streit um das iranische Atomprogramm Druck auf Teheran ausüben.

Die USA verzichteten bereits auf Sanktionen gegen 17 weitere Staaten, nachdem diese ausreichende Maßnahmen getroffen hatten, um sich von Lieferungen aus dem Iran unabhängig zu machen.

Die Frist, bis zu der die Länder den Import iranischen Öls einstellen sollten, endete am Donnerstag. Nach US-Angaben sind die iranischen Ölexporte - und damit die Haupteinnahmequelle der iranischen Regierung - bereits von 2,5 Millionen Barrel (ein Barrel entspricht grob 158 Liter) am Tag im vergangenen Jahr auf weniger als 1,8 Millionen Barrel am Tag zurückgegangen.

Von

dapd

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gaertner

28.06.2012, 22:43 Uhr

Eine Niederlage wird- verkauft..

Account gelöscht!

29.06.2012, 15:50 Uhr

Es ist stark zweifelhaft das Sanktionen dem Iran zum einlenken bewegen , je höher der Ölpreis steigt, ja interessanter wird Iranisches Öl !
Nur durch ein Militärisches eingreifen lassen sich Ergebnisse erzielen !!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×