Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2011

22:29 Uhr

Ölkonzern

BP gibt erstmals Minus bekannt

Der britische Ölkonzern BP wird heute erstmals in seiner Firmengeschichte einen Jahresverlust bekanntgeben müssen. Analysten schätzen das Minus, das die Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko der Konzernkasse beschert hat, auf rund 4,5 Milliarden Dollar.

Brennende Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexico dpa

Brennende Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexico

HB LONDON. Sie gehen aber auch davon aus, dass der neue Firmenchef Bob Dudley die Aktionäre versöhnen und ihnen für 2010 wieder eine Dividende zahlen wird. Die Kosten für das Öl-Desaster vom April mit elf Toten werden bei BP auf rund 40 Milliarden Dollar (29,2 Mrd Euro) geschätzt. Für 20 Milliarden Dollar hat das Unternehmen bereits Firmenteile verkauft, um Geld in die Kassen zu spülen.

Vor wenigen Wochen war Dudley unternehmerisch in die Offensive gegangen und hatte einen wegweisenden Aktientausch mit dem russischen Staatskonzern Rosneft verkündet. Dieser Deal wird allerdings von einer anderen Russland-Beteiligung, der TNK-BP, angefochten. Die Aktionäre wehren sich, weil sie glauben, sie hätten vorher gefragt werden müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×