Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2015

20:53 Uhr

Österreich

Rechte FPÖ legt deutlich zu

Mit Slogans wie „Fremd im eigenen Land“ und „Neue Wohnungen statt neue Moscheen“ wirbt die FPÖ in Österreich. Bei zwei Landtagswahlen legte sie nun deutlich an Stimmen zu. Experten fürchten, dass das nur der Auftakt war.

Franz Voves (SPÖ, l) und Mario Kunasek (FPÖ). Reuters

Wahlverlierer und -Gewinner

Franz Voves (SPÖ, l) und Mario Kunasek (FPÖ).

Graz/EisenstadtBei zwei Landtagswahlen in Österreich hat die rechte FPÖ am Sonntag laut Hochrechnungen teils spektakuläre Gewinne eingefahren. In der Steiermark kann sie ihren Stimmenanteil fast verdreifachen und liegt mit rund 28 Prozent praktisch gleichauf mit sozialdemokratischer SPÖ und konservativer ÖVP. Auch im Burgenland legte die FPÖ deutlich zu.

Als Hauptgrund der Stimmenverschiebung sehen Beobachter die ausländerfeindliche Kampagne der FPÖ – speziell in der Steiermark, wo sie mit Slogans wie „Fremd im eigenen Land“ und „Neue Wohnungen statt neue Moscheen“ um Stimmen warb. Die in Graz regierende rot-schwarze Koalition hatte darauf gesetzt, dass ihr Reformkurs bei den Wählern verfängt. Stattdessen verbuchten beide Volksparteien laut Hochrechnungen Verluste um die zehn Prozentpunkte.

Die beiden Landtagswahlen waren der Auftakt zu einem Super-Wahljahr in Österreich. Bis zum Herbst folgen noch zwei weitere Landtagswahlen unter anderem in Wien. Die Urnengänge sind auch der bisher umfassendste Stimmungstest für die seit 18 Monaten amtierende rot-schwarze Bundesregierung.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Frank Perka

01.06.2015, 07:25 Uhr

Die FPÖ legt deutlich zu schreiben Sie. Dann schreiben Sie von den beiden Volksparteien in Österreich. Meine Frage ist die FPÖ keine Volkspartei. Das heizt das in Österreich fremde Kräfte Wählen dürfen die, die nicht zum Volk von Österreich gehören?

Frank Perka

Herr Hans Mayer

01.06.2015, 07:57 Uhr

@Frank Perka, ja so ist das in der "Demokratie" und den freien Medien, man schaue sich nur an wem das Handelsblatt gehört, dann ist alles klar.
Aber die Menschen in Europa lassen sich nicht mehr belügen und für dumm verkaufen, nur unsere Medien wollen es nicht wahrhaben.
Natürlich ist das erst der Anfang, alle Altparteien in D wissen es und es ist ihnen bereits deutlich mulmig dabei.SPD mit 20 % ist ja hier bereits eine Volkspartei, ich freue mich auf die BW Wahl 2016, da wird es im März viele dumme Gesichter geben.
Glückwunsch für die Österreicher

Herr Peter Spiegel

01.06.2015, 09:54 Uhr

Langsam aber sicher geht die Diktatur der Gutmenschenund der EU zu Ende. Es ist nur die Frage wer schneller ist Murksel mit ihrer Integration und anderen kriminellen Vorhaben wie TIPP oder die europäischen Völker. Danke nach Österreich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×