Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2012

14:51 Uhr

Offener Konflikt

Ist Syrien das neue Afghanistan?

Syrien wandelt sich immer mehr zu einem rechtsfreien Raum: Revolutionäre üben Selbstjustiz und Milizen massakrieren ungestraft Zivilisten. Inzwischen mischen Al-Kaida-Anhänger im Konflikt mit.

Das Bild ist einem Amateurvideo entnommen, es zeigt 13 Menschen, die gefesselt und geknebelt am Boden liegen. dapd

Das Bild ist einem Amateurvideo entnommen, es zeigt 13 Menschen, die gefesselt und geknebelt am Boden liegen.

IstanbulWirtschaftssanktionen, UN-Beobachter und diplomatische Ächtung haben das syrische Regime bisher nicht von seinem gewalttätigen Kurs abbringen können. Auch die jüngsten Drohungen einzelner Politiker mit militärischer Gewalt sind nicht glaubwürdig genug, um den Clan von Präsident Baschar al-Assad ernsthaft einzuschüchtern. Die Armee der Deserteure kontrolliert zwar schon einzelne Landstriche, kann aber gegen Panzer und Kampfflugzeuge nichts ausrichten.

In dieser heiklen Situation kommt erstmals eine „dritte Kraft“ ins Spiel, wie Diplomaten in den vergangenen Tagen leicht beschönigend feststellten. Im Klartext heißt das: Angesichts der Gräueltaten des Regimes bilden sich jetzt auch auf der Seite der Regimegegner Milizen, die zum Teil einen militant-islamischem Hintergrund haben und Unterstützung aus dem Ausland erhalten.

Nicht nur der Westen, sondern auch viele syrische Revolutionäre der ersten Stunde beobachten diese Entwicklung mit Entsetzen. Hilflos sehen sie zu, wie ihre friedliche Demokratiebewegung Schritt für Schritt zu einem brutalen Kampf zwischen den Regimetruppen und weitgehend unkontrolliert operierenden Brigaden mutiert. Die Angst vor einer „Afghanistanisierung Syriens“ geht um.

Regime in Syrien: Syrische Deserteure drohen Assad

Regime in Syrien

Syrische Deserteure drohen Assad

Russland stellt sich schützend vor Assad, die USA denken laut über Intervention nach.

Denn auch in Afghanistan hatten Staaten wie Saudi-Arabien nicht direkt eingreifen wollen. Sie bewaffneten Islamisten und ließen sie gegen die Sowjettruppen kämpfen. Diese „Gotteskrieger“ bildeten später die Keimzelle des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Ein Exil-Aktivist, der schon vor Beginn der Proteste in Damaskus und Daraa im März 2011 Menschenrechtsverletzungen des Regimes dokumentiert hatte, ist tief frustriert. Der Oppositionelle, der seinen Namen nicht veröffentlicht sehen will, betont zwar, die meisten Gräueltaten würden nach wie vor von den Truppen und Milizen des Regimes verübt. Doch er sagt, nach den Artillerie-Attacken und Massakern der vergangenen Monate habe in den Reihen der Regimegegner die Zahl der Kämpfer, die keinen Respekt vor Menschenrechten haben, zugenommen.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Harald

31.05.2012, 15:20 Uhr

LASST DIE SYRER IN RUHE! Was hier in der Presse geschrieben wird ist übelste Lügenpropaganda damit man einen Grund hat Krieg gegen die Syrer zu führen! HÖRT AUF!

Account gelöscht!

31.05.2012, 15:22 Uhr

"Wir haben bisher aber hauptsächlich Panzerfäuste und normale Handfeuerwaffen, keine Waffen, die man gegen Panzer einsetzen kann.“

Interessante Aussage. Ich hab damals beim Bund gelernt, dass Panzerfäuste zur Bekämpfung von Panzern seien.
Hat der Mann keine Ahnung, oder wurde der Artikel mal wieder im Londoner Ein-Mann-Büro verfasst und zur Vervielfältigung an die West-Presse verschickt ??

observer

31.05.2012, 15:40 Uhr

Das es sich hier um einen zionistischen Angriff auf einen unliebsamen Nachbarn handelt, ist doch allgemein bekannt.

Bandenchef der “Henker von Homs” war am Freitag in Houla
31. Mai 2012

Wie Einwohner Anna News vor der Kamera in Houla berichteten, war Abdul Razak Tlass, Anführer der sich als “Farouk Brigaden” bezeichnenden Bande, am Freitag beim Feltman-Massaker persönlich vor Ort im syrischen Houla, als dort mehr als Hundert Menschen, darunter viele Frauen und Kinder, aus nächster Nähe barbarisch massakriert wurden, zum Beispiel, in dem ihnen die Kehlen durchgeschnitten wurden. Bereits am Samstag war aufgefallen, dass in auf dem SNC nahestehenden Kanälen Videos aus Houla einige aus Homs bekannte Personen der Farouk-Brigaden zu sehen gewesen sind.

In Deutschland sind die Farouk-Brigaden vor allem deshalb bekannt, weil sich einige ihrer Mitglieder, wie der Spiegel im Artikel “Der Henker von Baba Amr” beschrieb, damit gebrüstet hatten, in der syrischen Stadt Homs zahlreiche Menschen, die verdächtigt wurden, Unterstützer oder Sypathisanten der syrischen Regierung zu sein, dadurch umgebracht zu haben, dass sie ihnen die Kehlen durchgeschnitten haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×