Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2013

19:32 Uhr

Oligarchen sollen zahlen

Euro-Gruppe streitet über Bankenrettung in Zypern

VonRuth Berschens

ExklusivFinanzminister Wolfgang Schäuble will reiche Kontoinhaber an den Sanierungskosten beteiligen, und zielt damit vor allem auf russische Oligarchen. In mehreren EU-Ländern und der Kommission stößt der Plan auf Widerstand.

Bundesfinanzminister Schäuble mit EU-Vertretern: Oligarchen zur Kasse bitten. dpa

Bundesfinanzminister Schäuble mit EU-Vertretern: Oligarchen zur Kasse bitten.

BrüsselBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stößt in der Euro-Zone erneut auf Widerstand. Der Plan des deutschen Ministers, wohlhabende Einleger zyprischer Banken an deren Sanierungskosten zu beteiligen, stößt in der Eurogruppe nach Informationen des Handelsblatts auf erheblichen Widerstand. In der Sitzung der Euro-Gruppe am Montag hätten die Finanzminister Luxemburgs, Spaniens, Irlands und Frankreichs sich dagegen ausgesprochen, so zu verfahren, erfuhr das Handelsblatt aus Teilnehmerkreisen.

Bundesfinanzminister Schäuble halte trotzdem an dem Vorhaben fest. Dabei hat er vor allem in Zypern angelegten Vermögen russischer Oligarchen im Visier.

Die größten Schuldenmacher in der Euro-Zone

Irland

Das höchste Defizit in der Euro-Zone hat Irland. Es beträgt 8,3 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Griechenland

Rund 7,3 Prozent beträgt das Haushaltsdefizit Griechenlands für 2012.

Spanien

Der Krisenstaat auf der Iberischen Halbinsel kommt auf ein Haushaltsdefizit von 6,9 Prozent.

Slowakei

Platz vier unter den größten Schuldensündern belegt mit einem Defizit von 4,8 Prozent die Slowakei.

Portugal

Knapp hinter der Slowakei reiht sich Portugal ein: Hier schlägt 2012 ein Defizit von 4,7 Prozent des Bruttosozialprodukts zu Buche.

Frankreich

Mit Hilfe von Steuererhöhungen und Einsparungen will Frankreich sein Haushaltsdefizit im nächsten Jahr eindämmen. Dieses Jahr beträgt es noch 4,5 Prozent.

Niederlande

Rund 20 Milliarden Euro müssten die Niederlande sparen, um ihr Defizit unter drei Prozent zu drücken. Derzeit liegt es bei 4,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Slowenien

Auch Slowenien ringt mit steigender Verschuldung und schrumpfendem Wirtschaftswachstum. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 4,3 Prozent.

Zypern

„Sparen, kürzen, streichen“: So lautet auch das Motto in Zypern. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 3,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Der Plan, reiche Inhaber zyprischer Bankkonten zur Kasse zu bitten, stößt auch in der EU-Kommission auf Skepsis. EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn befürchte, das Vertrauen internationaler Investoren in die Banken der Euro-Krisenstaaten zu erschüttern, hieß es in EU-Kommissionskreisen. Aus diesem Grund habe man bei der Rettung irischer und spanischer Krisen-Banken darauf verzichtet, Einleger und Gläubiger mit Vorrangstatus an den Sanierungskosten zu beteiligen.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer_J

05.03.2013, 19:41 Uhr

Die EUdSSR will mal wieder deutsches Steuergeld stehlen, um damit Einlagen russische Oligarchen und Mafia-Geld abzusichern. Die EUdSSR im Brüssel-Moloch ist eine illegale Räuberbande.

Die EUdSSR ist das größte Stück Scheiße dieser Erde.

Rainer_J

05.03.2013, 19:54 Uhr

Die Banken in Zypern sind sicher auch deshalb in einer Schieflage, weil sie mit hohen Zinsgewinne Geld angelockt haben. Das machen doch Schneeballsysteme immer so. Aber irgendwann geht die Rechnung hat nicht mehr auf und das Kartenhaus bricht zusammen.

Mit welchem Recht will der Geldkoffer-Verbrecher Schäuble Steuergeld veruntreuen, um Schneeballsysteme in Zypern zu retten?

Jedes CDU-Mitglied ist Abschaum und sollte auch so behandelt werden!

Pequod

05.03.2013, 20:16 Uhr

Ende der Diskussion!
-----------------------
Was gibt es da noch lange zu diskutierten?
Der Geldhahn wird von der BRD nicht nur für Zypern, son-
dern auch für die Animal Farm in Brüssel zugedreht!
So sollen sie doch selber sehen, woher sie die Milliarden
bekommen, wenn schon der IWF und die EZB aussteigen
wollen, die nicht so dumm sind um sehenden Auges mit
in die kommende Europapleite hineinzuschlittern!
Olli Rehn kann sich dann sicherlich noch im letzten
Akt dieser ''EU'' als Konkursverwalter profilieren,
wo er doch als Finanzkommissar kläglich versagt hat!


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×