Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2013

20:54 Uhr

Olympia-Boykott

Hollande fährt ebenfalls nicht nach Sotschi

Frankreichs Staatschef François Hollande wird nicht zu den Olympischen Winterspielen ins russische Sotschi fahren – genauso wie Bundespräsident Joachim Gauck und EU-Justizkommissarin Viviane Reding.

François Hollande fährt nicht zu den Olympischen Winterspielen in Sotschi. AFP

François Hollande fährt nicht zu den Olympischen Winterspielen in Sotschi.

ParisNeben Bundespräsident Joachim Gauck wird auch Frankreichs Staatschef François Hollande nicht zur Eröffnung der Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi fahren. Es sei nicht vorgesehen, dass höchste Vertreter Frankreichs daran teilnähmen, sagte der französische Außenminister Laurent Fabius am Sonntag im Rundfunksender Europe 1. Auch er selbst werde nicht nach Sotschi kommen. Er wünsche aber gleichzeitig „sehr, dass diese Spiele ein Erfolg werden“, sagte Fabius.

Sport und Menschenrechte: „Das IOC hat versagt“

Sport und Menschenrechte

„Das IOC hat versagt“

Ausbeutung von Gastarbeitern, Anti-Homo-Gesetze und Gigantismus: Sportphilosoph Volker Schürmann hält die Winterspiele in Sotschi für unvereinbar mit der Olympischen Charta. Doch auch die WM-Vergabe an Katar sei falsch.

Vor einer Woche hatte das Bundespräsidialamt bestätigt, dass Gauck im Februar nicht zu den Winterspielen reist. Zu Spekulationen, wonach diese Entscheidung als Boykott zu verstehen sei, wurde nicht Stellung genommen. Tags darauf erklärte EU-Justizkommissarin Viviane Reding, sie werde „sicherlich nicht“ nach Sotschi fahren. Sie begründete die Entscheidung ausdrücklich mit dem russischen Umgang mit Menschenrechten.

Russland steht unter anderem wegen seines Anti-Homosexuellen-Gesetzes und wegen der Unterdrückung der Opposition international in der Kritik. Bürgerrechtler riefen Sportler und Politiker wiederholt zu einem Boykott des Sportereignisses auf, um ein Zeichen gegen die Politik von Präsident Wladimir Putin zu setzen.

Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.12.2013, 08:26 Uhr

Die Isolierung Russlands hilft der Welt nicht weiter. Wohl aber den USA.
Die geplante Stationierung von US-Raketen rund um Russland herum ist schon auch ein starkes Stück.
Das Ausspionieren von Freunden findet ja wohl große Zustimmung.
Russland hat im Falle Syriens einen weiteren Krieg verhindert.
Ist das jetzt die Quittung dafür? Bestrafen wir eigentlich den Richtigen?

chamudi

16.12.2013, 09:39 Uhr

Dieser kleine mann Hollande wird ja so oder so nicht mehr gewählt! Mein Empfehlung wäre an Putin die Zölle auf Französische Waren um 300 Prozent zu erhöhen. Und Deutschland? Deutschland sollte diesen Witzbold endlich fallen lassen. Alles Andere verurschat doch nur immer mehr Kosten und Aerger!

Account gelöscht!

16.12.2013, 13:02 Uhr

Herr Gauck und Herr Hollande tun vordergründig etwas gutes. Wenn man aber hinter die Fassade schaut, dann schützen diese "Menschen" die eigentlichen Machthaber in Europa. Ob Putin ein guter Mensch ist oder nicht, vermag ich aus der Ferne nicht zu sagen.
Auch die Sportler bzw. die Olympioniken werden einen Teufel tun und die Spiele Boykottieren. Denn die Verdienen durch die olympischen Medaillen viel Geld. Es geht hier nicht um Sport sondern nur das generieren von Geld. Spitzensport ist eine Geldmaschine und die Sportler nicht davon beseelt eine Medaille zu ergattern, sondern diese wollen von ihren "Gönnern" ähm Sponsoren mit noch mehr Geld bedient werden.

Eigentlich müsste die Welt den Westen meiden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×