Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2014

13:35 Uhr

Operation „Anaconda“

Nato hält Truppenmanöver in Polen ab

12.500 Soldaten aus neun Ländern: Das militärische Westbündnis probt den Ernstfall in Polen. Die Simulation der Stationierung schneller Eingreifkräfte wird seit 2006 regelmäßig durchgeführt.

Bereits Anfang September wurden in Polen Militärmanöver ausgerichtet. dpa

Bereits Anfang September wurden in Polen Militärmanöver ausgerichtet.

WarschauInmitten der andauernden Krise um die Ukraine startet die Nato am Mittwoch ein groß angelegtes Manöver mit tausenden Soldaten im Norden Polens. An der Übung namens Anaconda nähmen insgesamt etwa 12500 Soldaten teil, rund 750 davon aus acht anderen Nato-Mitgliedstaaten, teilte das polnische Verteidigungsministerium am Dienstag in der Hauptstadt Warschau mit. Demnach beteiligen sich neben Polen Estland, Großbritannien, Kanada, Litauen, die Niederlande, Tschechien, Ungarn und die USA an dem Manöver.

Die seit dem Jahr 2006 in Abständen von zwei Jahren regelmäßig stattfindende Übung soll den Angaben zufolge bis zum 3. Oktober dauern. Zentrales Ziel ist, für den Ernstfall eine mögliche Stationierung schneller Eingreifkräfte der Nato zu trainieren. Das Manöver sei „ein dauerhaftes Ausbildungselement der Allianz“, erklärte das polnische Verteidigungsministerium.

Ukraine-Krise: Polen zu Waffenlieferungen bereit

Ukraine-Krise

Polen zu Waffenlieferungen bereit

Wenn die Ukraine Waffen kaufen möchte, sei Polen nur zu gerne bereit, diese zu liefern, sagt Polens Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak. Die Ukraine bereitet derweil die Räumung einer Pufferzone vor.

Vor allem Polen und die baltischen Staaten sorgen sich angesichts des russischen Vorgehens in der Ukraine um ihre Sicherheit. Anfang September beschloss die Nato unter anderem den Aufbau einer neuen Kriseneingreiftruppe sowie einen Aktionsplan für Osteuropa, mit dem das Bündnis seine Präsenz vor Ort erhöhen will. Zudem wollen die 28 Nato-Staaten wieder mehr Geld in die Verteidigungshaushalte investieren.

Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

23.09.2014, 14:01 Uhr

Fein, dann kann man glelich die Enklave Kaliningrad einsacken (solche marginalen Grenzkorekturen sind sicher nach Putins Geschmack, er betreibt sie ja selbst gerne).

Herr Karel Kofel

23.09.2014, 20:48 Uhr

Ob Kaliningrad freiwillig zum Westen will ist aber fraglich...
Man sollte schon unterscheiden, denn auf der Krim hat es bekanntlich eine freie Abstimmung gegeben, deshalb kann man nicht von einer Anexion sprechen.

Herr reiner tiroch

25.09.2014, 11:48 Uhr

lesen wir morgen dass putin Polen angegriffen hat? ich meine ja nur, weil es in der Ukraine mit krieg nicht geklappt hat?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×