Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2011

11:35 Uhr

Ostsee-Pipeline

Russland will Gas ab November liefern

Beginn eines neuen Zeitalters: Anfang November will Russland die neue Ostsee-Pipeline einweihen. Die Leitung ist politisch umstritten, ein Milliardenprojekt - und verspricht üppige Gewinne.

Jahre der Vorbereitung, nun geht es los: Durch die Ostsee-Pipeline soll im November erstes Gas geliefert werden. ap

Jahre der Vorbereitung, nun geht es los: Durch die Ostsee-Pipeline soll im November erstes Gas geliefert werden.

MoskauRussland will Anfang November mit der Lieferung von Erdgas durch die Ostsee-Pipeline zwischen Russland und Deutschland beginnen. Die Erdgaslieferung werde am 8. November starten, sagte Gazprom-Chef Alexej Miller am Montag laut einer Mitteilung des Kreml.

Über die 1224 Kilometer lange Nord-Stream-Pipeline sollen künftig jährlich 55 Milliarden Kubikmeter Gas von Wyborg nahe St. Petersburg bis nach Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern geliefert werden. Die am Ostseeboden verlaufende Leitung durchquert auch finnische, schwedische und dänische Gewässer.

Das privat finanzierte Projekt mit einem Budget von 7,4 Milliarden Euro ist demnach auf eine Betriebsdauer von mindestens 50 Jahren ausgelegt. Mehrheitseigner im Ostsee-Pipeline-Betreiberkonsortium Nord-Stream ist der russische Gasriese Gazprom mit 51 Prozent. Weitere Anteile halten die deutschen Firmen Eon Ruhrgas und die BASF-Tochter Wintershall, der französische Energiekonzern GDF Suez und das niederländische Unternehmen Gasunie.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×