Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2014

20:01 Uhr

Ostukraine

Separatisten schießen Flugzeug ab

Separatisten in der Ostukraine haben angeblich ein Aufklärungsflugzeug der ukrainischen Nationalgarde abgeschossen. Amateuraufnahmen in sozialen Netzwerken zeigen, wie das Flugzeug Feuer fängt und zu Boden stürzt.

Ein prorussischer Separatist feuert einen Raketenwerfer ab. Nach eigener Darstellung haben die Separatisten erneut ein ukrainisches Flugzeug abgeschossen. ap

Ein prorussischer Separatist feuert einen Raketenwerfer ab. Nach eigener Darstellung haben die Separatisten erneut ein ukrainisches Flugzeug abgeschossen.

Slawjansk Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine haben nach eigener Darstellung erneut ein ukrainisches Flugzeug abgeschossen. Die Aufklärungsmaschine vom Typ Antonow AN-30 sei während schwerer Kampfhandlungen über dem Gebiet Slawjansk unter Beschuss genommen worden und in der Region Swjatogorsk abgestürzt, teilten die militanten Kräfte der Agentur Interfax am Freitag mit.

Eine Bestätigung von Behörden gab es zunächst nicht. Die Separatisten veröffentlichten Videoaufnahmen von dem Absturz. Sie hatten zuletzt immer wieder Hubschrauber abgeschossen.

Die Aufständischen nannten die Lage vergleichsweise stabil. Nach dem Ausfall eines Wasserrohrs würden Vorräte portionsweise verteilt, hieß es. Die Leitung hatte im Raum Donezk ursprünglich eine halbe Million Einwohner versorgt. Der Zivilschutz schickte Tanklastwagen in die Gebiete. Da Tausende Menschen wegen der humanitären Notlage das Krisengebiet verlassen wollen, setzte die ukrainischen Eisenbahn mehrere Sonderzüge ein, um die Evakuierung zu unterstützen.

Hochburgen prorussischer Milizen in der Ostukraine

Slawjansk

Die Industriestadt (110.000 Einwohner) in der Region Donezk.

Donezk

Die Hauptstadt der gleichnamigen Region (eine Million Einwohner) ist zugleich die Hauptstadt der von den Aktivisten ausgerufenen „Republik Donezk“. Das Gebäude der Regionalverwaltung wurde am 6. April besetzt, das Rathaus zehn Tage später.

Lugansk

Die Hauptstadt der Region Lugansk (400.000 Einwohner) wird von den Milizen auch als Hauptstadt der „Republik Lugansk“ bezeichnet. Die Geheimdienstzentrale ist seit dem 6. April besetzt, am 29. April stürmten prorussische Demonstranten zudem das Gebäude der Regionalverwaltung.

Kramatorsk

In der Nachbarstadt von Slawjansk (160.000 Einwohner) besetzten Aktivisten am 12. April erstmals das Rathaus. Auch ein Gebäude des Geheimdienstes ist in ihrer Gewalt. Ein ukrainischer Militärstützpunkt in der Nähe ist jedoch weiterhin unter Kontrolle ukrainischer Soldaten.

Weitere Städte

In diesen Städten sind die Rathäuser besetzt: Gorliwka (260.000 Einwohner), Makijiwka (360.000 Einwohner), Artemiwsk (78.000 Einwohner), Jenakijewe (85.000 Einwohner), Charzysk (60.000 Einwohner), Schdaniwka (14.000 Einwohner), Kirowsk (28.000 Einwohner), Tores (80.000 Einwohner), Kostjantyniwka (80.000 Einwohner)

Die prowestliche Führung in Kiew geht seit Wochen mit einer „Anti-Terror-Operation“ gegen die Separatisten vor. Es gab bereits Hunderte Tote und Verletzte. Die von bewaffneten Freiwilligen aus Russland unterstützten Kräfte kämpfen für eine Eigenständigkeit von Kiew. Die selbst ernannten „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk streben einen Staat mit dem Namen Noworossija (Neurussland) an.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×