Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2016

13:45 Uhr

OSZE

Starke Verstöße gegen Waffenruhe in der Ostukraine

Die Waffenruhe in der Ukraine wird immer brüchiger. Die OSZE ist alarmiert: Es gebe die heftigsten Angriffe seit Monaten. Dabei würden auch Waffen eingesetzt werden, die schon von der Front abgezogen worden waren.

Immer wieder wird die Waffenruhe gebrochen. dpa

Instabile Lage in der Ostukraine

Immer wieder wird die Waffenruhe gebrochen.

WienDie Verstöße gegen die Waffenruhe im Osten der Ukraine haben nach Einschätzung der OSZE inzwischen die seit Monaten größten Ausmaße angenommen. In den vergangenen Wochen habe die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa die „höchste Zahl an Verstößen seit Monaten“ registriert, sagte der Leiter der OSZE-Beobachtermission, Ertugrul Apakan, am Donnerstag in Wien. Auch schwere Waffen würden eingesetzt, die zwischenzeitlich von der Front abgezogen worden waren.

Die Verstöße hätten ein „beunruhigendes“ Ausmaß erreicht. Auch schwere Waffen würden eingesetzt, die zwischenzeitlich von der Front abgezogen worden waren, erklärte Apakan.

Ukraine in der Dauerkrise: Ein Land am Abgrund

Ukraine in der Dauerkrise

Premium Ein Land am Abgrund

Die Ukraine hat ihre Rolle auch 25 Jahre nach Zerfall der Sowjetunion nicht gefunden. Scheitert das Land, scheitert das Modell eines freien Europas. Ein Zeichen muss gesetzt werden – auch von der EU. Eine Analyse.

In dem Konflikt zwischen dem ukrainischen Militär und prorussischen Rebellen wurden nach Uno-Angaben seit April 2014 mehr als 9200 Menschen getötet, die meisten von ihnen Zivilisten. Kiew und der Westen werfen Moskau vor, die Rebellen direkt militärisch zu unterstützen, was der Kreml bestreitet.

Trotz der seit September geltenden Waffenruhe schwelt der Konflikt weiter, auch wenn die Gewalt zunächst deutlich zurückging. Die Umsetzung der Waffenruhe wird von OSZE überwacht.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×