Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2015

04:26 Uhr

Oxfam-Bericht

Steuervermeidung von Firmen aus G7-Staaten kostet Afrika Milliarden

Mithilfe von Steuertricks bringen Unternehmen und Investoren aus den G7-Staaten Afrika um Steuereinnahmen in Milliardenhöhen: Das beklagt die Hilfsorganisation Ofam. Das Fehlen der Beträge hat weitreichende Konsequenzen.

Lediglich ein Drittel der verprellten Gelder würde ausreichen, um die Finanzierungslücke im Gesundheitswesen der Ebola-betroffenen Länder Sierra Leone, Liberia, Guinea und Guinea-Bissau zu schließen. dpa

Ebola

Lediglich ein Drittel der verprellten Gelder würde ausreichen, um die Finanzierungslücke im Gesundheitswesen der Ebola-betroffenen Länder Sierra Leone, Liberia, Guinea und Guinea-Bissau zu schließen.

BerlinDie Hilfsorganisation Ofam wirft Unternehmen und Investoren aus den sieben wichtigsten Industriestaaten (G7) vor, Afrika um Steuereinnahmen in Milliardenhöhe zu prellen. Allein im Jahr 2010 hätten Unternehmen aus der G7 afrikanische Steuerbehörden mit manipulierten Verrechnungspreisen um etwa sechs Milliarden Dollar (5,49 Milliarden Euro) gebracht, heißt es in einem Oxfam-Bericht, den die Organisation am Dienstag in Berlin veröffentlichte. Und „das ist nur ein Steuertrick unter vielen“, kritisierte Oxfam.

Mit einem Drittel dieses Betrages ließe sich die Finanzierungslücke im Gesundheitswesen der Ebola-betroffenen Länder Sierra Leone, Liberia, Guinea und Guinea-Bissau schließen, rechnete die Organisation vor. Manipulierte Verrechnungspreise und andere Vermeidungsstrategien von Unternehmen aus aller Welt führten dazu, dass armen Ländern pro Jahr schätzungsweise hundert Milliarden Dollar an Steuereinnahmen entgingen.

Luxemburgs Finanzminister

„Es ist legal, dass Unternehmen keine Steuern bezahlen“

Luxemburgs Finanzminister: „Es ist legal, dass Unternehmen keine Steuern bezahlen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

„Der Bericht verdeutlicht die Notwendigkeit globaler Regeln zur Unternehmensbesteuerung“, erklärte der Oxfam-Experte für Entwicklungsfinanzierung, Tobias Hauschild. Die Problematik dürfe auf dem G7-Gipfel, der kommenden Sonntag und Montag im bayerischen Schloss Elmau stattfindet, nicht ausgeblendet werden.

„Es ist absurd, wenn die G7-Staats- und Regierungschefs mit ihren afrikanischen Kollegen über wirtschaftliche Unterstützung verhandeln, aber nicht darüber, wie afrikanische Länder an die Steuern kommen können, die ihnen zustehen“, kritisierte Hauschild. Die Verhandlungen zur Schließung von Steuerschlupflöchern fänden aber „in den exklusiven Clubs der G7 und G20 ohne Beteiligung armer Länder“ statt.

Oxfam forderte zudem, dass sich die G7-Länder in Elmau dazu verpflichten, schnellstmöglich ihre Entwicklungshilfezusagen einzuhalten. Derzeit erreiche Großbritannien als einziges G-7-Land die international vereinbarte Marke von 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) für Entwicklungshilfe, Deutschland habe vergangenes Jahr gerade einmal 0,41 Prozent bereitgestellt. Es sei „völlig unverständlich, dass die G-7 das Thema Entwicklungsfinanzierung unter deutscher Präsidentschaft offensichtlich unter den Tisch fallen lassen wollen“, erklärte Oxfam.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×