Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2008

10:12 Uhr

Pakistan

Bhuttos Partei könnte mit Musharraf kooperieren

Die Partei der ermordeten pakistanischen Oppositionsführerin Benazir Bhutto hält eine Zusammenarbeit mit Präsident Pervez Musharraf nach den Wahlen für möglich.

HB ISLAMABAD. „Alle Optionen sind offen“ sagte der Sprecher der Pakistanischen Volkspartei (PPP), Farhatullah Babar, am Montag. Zunächst aber gehe es vor allem darum, dass die für 18. Februar geplanten Wahlen auch frei und fair verliefen.

Die PPP hat Präsident Musharraf mitverantwortlich für den Tod Bhuttos Ende Dezember gemacht, da er der Oppositionspolitikerin nicht den notwendigen Schutz gewährt habe. Einige habe sogar vage Anschuldigungen erhoben, dass Regierungsstellen in das Attentat verwickelt gewesen sein könnten.

Es gilt als unwahrscheinlich, dass die PPP oder die andere große Oppositionspartei, die Pakistanischen Muslimliga (PML-N) des früheren Ministerpräsidenten Nawaz Sharif, bei den Wahlen die Mehrheit erringen können. Sorgen vor weit verbreiteten Wahlmanipulationen haben bereits zu Spekulationen geführt, dass die Parteien das Wahlergebnis nicht anerkennen werden und die politischen Unruhen in dem Land noch schlimmer werden könnten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×