Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2011

22:30 Uhr

Pakistan

Gouverneur von eigenem Leibwächter erschossen

Der Gouverneur der Provinz Punjab ist in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad von seinem eigenen Leibwächter erschossen worden. Hintergrund ist offenkundig die Kritik Salman Taseers an den umstrittenen Blasphemiegesetzen Pakistans.

Salman Taseer wurde mit 26 Schüssen niedergestreckt. dpa

Salman Taseer wurde mit 26 Schüssen niedergestreckt.

HB ISLAMABAD. Bei einem Anschlag in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad ist am Dienstag der Gouverneur der Provinz Punjab von seinem eigenen Leibwächter erschossen worden. Gouverneur Salman Taseer ist das prominenteste Opfer eines Anschlags in Pakistan seit dem Attentat auf die damalige Ministerpräsidentin Benazir Bhutto im Dezember 2007.

Hintergrund des Anschlags ist offenkundig seine Kritik an den umstrittenen Blasphemiegesetzen Pakistans, die zu Todesurteilen gegen Christen geführt haben und von radikalen Muslimen erbittert verteidigt werden.

Der festgenommene mutmaßliche Attentäter sagte der Polizei, er habe Taseer getötet, weil "der Gouverneur die Blasphemiegesetze als schwarze Gesetze beschrieben hat", wie Innenminister Rahman Malik anschließend berichtete. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen brüstete sich der Attentäter beim Verhör mit seiner Tat. Er habe gesagt, er sei stolz darauf. "Wir werden herausfinden, ob es die Tat eines Einzelnen war oder ob er im Auftrag von jemandem handelte", sagte Malik.

Taseer war ein führendes Mitglied der regierenden Volkspartei und galt als enger Vertrauter von Präsident Asif Ali Zardari, dem Witwer Bhuttos. "Er war die mutigste Stimme seit Benazir Bhutto für die Rechte von Frauen und religiösen Minderheiten", sagte Farahnaz Isphahani, eine Mitarbeiterin des Präsidenten und Freundin des Toten. "Oh Gott, wir werden ihn vermissen."

Laut Polizei wurde der Taseer von einem Mitglied seiner handverlesenen Leibwächtertruppe niedergeschossen, nachdem er das luxuriöse Einkaufszentrum Khosar Market erreicht hatte. Augenzeugen berichteten, die Schüsse seien gefallen, als der Gouverneur dabei war, den Markt zu verlassen - erst ein einzelner Schuss, dann ein Feuerstoß. Taseer sei zusammengebrochen, und Polizisten hätten das Feuer auf den Attentäter eröffnet. Der 66-Jährige sei von 26 Kugeln getroffen worden, sagte der Arzt Shaukat Kayani.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×