Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2011

00:38 Uhr

Palästina-Frage

USA applaudieren Israels Verhandlungsbereitschaft

Das Nahost-Quartett aus USA, Russland, Uno und EU hatte vor einer Woche eine neue Friedensinitiative im Nahen Osten gestartet. Israel stimmt zwar nur bedingt zu. Aber die USA motivieren das Land nun mit Lob.

Für ein freies Palästina demonstrierten orthodoxe Juden bereits am Rande der UN-Vollversammlung. dpa

Für ein freies Palästina demonstrierten orthodoxe Juden bereits am Rande der UN-Vollversammlung.

WashingtonDie US-Regierung hat die Bereitschaft Israels begrüßt, Verhandlungen mit den Palästinensern wieder aufzunehmen. Washington rufe zugleich beide Seiten auf, die Gespräche ohne Vorbedingungen zu beginnen und sich an den Fahrplan des Nahost-Quartetts zu halten, teilte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, am Sonntag in Washington mit.

Israel hatte zuvor die neue Nahost-Friedensinitiative der internationalen Gemeinschaft akzeptiert. Die Vorbedingungen der Palästinenser für neue Verhandlungen, einen vollständigen Siedlungsstopp sowie die Festlegung der Grenzen vor dem Sechstagekrieg von 1967 als Basis für Gespräche, lehnt Israel aber weiter strikt ab.

Israel zeigt sich gesprächsbereit

Video: Israel zeigt sich gesprächsbereit

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Das Nahost-Quartett aus USA, Russland, Vereinten Nationen und Europäischer Union hatte am 23. September einen Fahrplan für neue Gespräche in Nahost vorgelegt. Es reagierte damit auf den umstrittenen Antrag des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas, einen unabhängigen Palästinenserstaat als Vollmitglied der UN aufzunehmen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×