Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2011

13:18 Uhr

Palästina-Konflikt

Golan-Erstürmung endet mit drei Toten

Israelische Soldaten haben im Grenzgebiet zum Westjordanland drei Palästinenser erschossen. Demonstranten hatten versucht, die umstrittenen Golanhöhen zu erstürmen. Auf Steinewürfe folgte Beschuss mit scharfer Munition.

Demonstranten protestieren gegen die israelische Besatzung nahe der Grenze zum Westjordanland. Quelle: dpa

Demonstranten protestieren gegen die israelische Besatzung nahe der Grenze zum Westjordanland.

Tel Aviv/KairoBei der Erstürmung der israelisch besetzten Golanhöhen sind mindestens drei palästinensische Demonstranten erschossen worden. Neun Menschen seien bei dem Konflikt am Sonntag zudem von scharfer Munition verletzt worden, als israelische Soldaten das Feuer auf die Grenzstürmer eröffneten, meldete das syrische Fernsehen.

Hunderte von Demonstranten hatten sich zum "Naksa-Tag" an der Grenze des Landes versammelt, das sie als ihre Heimat betrachten. Naksa bedeutet Rückschlag. Die Palästinenser wollten damit an die Eroberung des Westjordanlands, des Gazastreifens und Ost-Jerusalems und auch der Golanhöhen durch Israel während des Sechstagekriegs von 1967 erinnern.

Die Demonstranten schwenkten Palästinenserflaggen und bewarfen die Soldaten nach israelischen Angaben mit Steinen. Auch an der Grenze zum Libanon und in den Palästinensergebieten wurden Ausschreitungen befürchtet. Tausende von israelischen Sicherheitskräften waren landesweit im Einsatz, um Übergriffe zu verhindern.

Zuletzt hatte es vor drei Wochen mehr als ein Dutzend Tote und Hunderte Verletzte gegeben, als palästinensische Demonstranten von Libanon aus die Grenze nach Israel und von Syrien aus die Grenze zu den israelisch besetzten Golanhöhen stürmten.

Seit dem Grenzsturm vom 15. Mai hat die Armee einen weiteren Graben im Bereich der drusischen Ortschaft Madschdal Schams ausgehoben und weitere Minen verlegt. Im Westjordanland waren von Mittag an in mehreren Städten Märsche zum "Naksa-Tag" geplant.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.06.2011, 18:36 Uhr

Wer sich einer Grenzanlage Nähert die als solch zu erkennen ist ,
wenn diese Grenze in jüngster zeit schon ziel solcher Grenzverletzer geworden ist ,sollte man sich nicht wundern wenn diese Grenze auch mit Waffengewalt verteidigt wird !
Recht so Israel !!!

Account gelöscht!

05.06.2011, 19:08 Uhr

Video: Mindestens vier Tote: Syrische Jihadisten versuchten Israels Grenze zu `stürmen´
Wie seit Tagen im Internet angekündigt, versuchten heute islamistische Extremisten die israelische Staatsgrenze zu ''stürmen''. Die Ausschreitungen und gewalttätigen Provokationen konzentrierten sich auf die israelisch-syrische Staatsgrenze. Wie Filmmaterial der israelischen Armee dokumentiert, randalierten syrische Araber an mehreren Grenzposten zu Israel und versuchten, gewaltsam auf israelisches Staatsgebiet einzudringen..........

http://haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5518

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×