Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2014

17:18 Uhr

Palästinensergebiete

Bildung von Einheitsregierung hat begonnen

Die Bildung einer palästinensischen Einheitsregierung kommt voran: Die zerstrittenen Parteien Fatah und Hamas wollen nach einem Versöhnungsakt im April nun eine Regierung der nationalen Einheit auf den Weg bringen.

Der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah wurde mit der Bildung der Einheitsregierung beauftragt. Reuters

Der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah wurde mit der Bildung der Einheitsregierung beauftragt.

RamallahPalästinenser-Präsident Mahmud Abbas hat Ministerpräsident Rami Hamdallah damit beauftragt, die neue Regierung der nationalen Einheit unter Einschluss der radikalen Hamas zu bilden. Das Kabinett soll aus Experten bestehen und Mitglieder der beiden zerstrittenen Strömungen der Palästinenser-Bewegung, Fatah und Hamas, umfassen.

Abbas wünschte Hamdallah bei einer kurzen Zeremonie am Donnerstag viel Glück bei seiner schwierigen Aufgabe. Die Fatah-Partei und die islamistische Hamas hatten bereits am 23. April einen Versöhnungspakt geschlossen. Bisher haben sie jedoch keine Liste der Minister in der neuen Regierung veröffentlicht. Dies deutet darauf hin, dass weiter Differenzen zwischen beiden Seiten bestehen.

Streit gebe es hauptsächlich noch über den Posten des Außenministers, hieß es in Regierungskreisen. Die vom Westen unterstützte Fatah regiert im von Israel besetzten Westjordanland, während die militante Hamas seit 2007 den Gazastreifen beherrscht.

Israels Offensiven im Gazastreifen

23. Juli 2002

Bei einem israelischen Raketenangriff werden in Gaza der militante Palästinenserführer Scheich Salah Schehada und 14 weitere Menschen getötet, darunter neun Kinder. Nach israelischen Angaben war er Drahtzieher mehrerer Terroranschläge.

6. März 2003

Mit einem Panzervorstoß gegen das Flüchtlingslager Dschabalia im Gazastreifen reagiert Israel auf einen Terroranschlag in Haifa.

28. August 2003

Israelische Kampfhubschrauber feuern in Chan Junis im südlichen Gazastreifen Raketen ab. Dabei wird Hamdi Kadach getötet, der für den Mörserbeschuss israelischer Siedlungen verantwortlich gewesen sein soll.

20. Oktober 2003

Bei israelischen Luftangriffen werden mindestens 13 Palästinenser getötet. Einer der Getöteten, Chaled Masri, wird als ein führender Waffenbeschaffer der Hamas bezeichnet.

22. März 2004

Scheich Ahmed Jassin, Gründer und geistlicher Führer der Hamas, wird in Gaza von einer israelischen Rakete getötet.

17. April 2004

Jassins Nachfolger Abdel Asis Rantisi stirbt in Gaza bei einem israelische Luftangriff.

21. Oktober 2004

Adnan el Rul, ranghoher Führer des bewaffneten Arms der Hamas, wird bei einem israelischen Raketenangriff auf sein Auto in Gaza getötet.

28. Juni 2006

Die israelische Armee rückt zur Befreiung des am 25. Juni verschleppten Soldaten Gilad Schalit mit Bodentruppen in den Gazastreifen ein.

1. November 2006

Die Armee tötet bei Kämpfen von Bodentruppen in Beit Hanun im nördlichen Gazastreifen mindestens 34 Palästinenser.

5. Juli 2007

Israels Armee stößt mit Panzern auf Flüchtlingslager im zentralen Gazastreifen vor, mindestens elf Palästinenser sterben.

1. März 2008

Israel startet die Operation „Heißer Winter“. Bei den Kämpfen mit Bodentruppen sterben über 100 Menschen.

27. Dezember 2008

Israel beginnt mit Luftangriffen auf Hamas- Einrichtungen im Gazastreifen, wenige Tage später beginnt die Bodenoffensive „Gegossenes Blei“. Bis am 18. Januar eine Waffenruhe in Kraft tritt sterben nach palästinensischen Quellen mindestens 1310 Palästinenser, die Israelis melden 13 Tote.

9. April 2011

Drei Hamas-Kommandeure werden in Rafah bei einem israelischen Angriff von Raketen eines Kampfflugzeugs getötet.

9. März 2012

Das israelische Militär tötet bei zwei Luftangriffen im Gazastreifen insgesamt fünf Palästinenser, darunter den Kommandeur der militanten Palästinenserorganisation Volkswiderstandskomitee, Zuher al Kesi.

Die Hamas hat bereits angekündigt, auch als Teil der palästinensischen Einheitsregierung das Existenzrecht Israels nicht anzuerkennen. Die Organisation will zudem die Kontrolle über ihre etwa 20.000 Kämpfer behalten, die Israel regelmäßig von dem Küstenstreifen aus unter Beschuss nehmen. Israel setzte nach Bekanntwerden der Einigung zwischen Fatah und Hamas die ohnehin stockenden Friedengespräche aus. Die USA stellte ihre Millionenhilfen für die Palästinenser auf den Prüfstand.

Die aus den ägyptischen Muslimbrüdern hervorgegangene Hamas ist für zahlreiche Selbstmordanschläge und Raketenangriffe auf Israel verantwortlich. Seit dem letzten Krieg von 2012 hat die Gruppe jedoch ihre Angriffe zurückgefahren. In ihrer Gründungscharta ruft die Hamas zur Vernichtung Israels auf. Die EU und die USA stufen sie als Terror-Organisation ein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×