Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2015

10:49 Uhr

Panne mit Anthrax-Proben

US-Armee verschickt tödlichen Milzbranderreger

Die US-Armee hat mindestens eine Probe lebender Anthrax-Erreger quer durchs Land verschickt. Vier Menschen sollen mit dem Milzbranderreger in Kontakt gekommen sein. Sie wurden vorsorglich gegen mögliche Folgen behandelt.

Gefährliche Anthrax-Proben wurden quer durch die USA verschickt. dpa

Panne bei der US-Armee

Gefährliche Anthrax-Proben wurden quer durch die USA verschickt.

WashingtonBei der US-Armee sorgt eine Panne mit Proben des tödlichen Milzbranderregers Anthrax für Wirbel. Wie Vertreter des Verteidigungsministeriums am Mittwoch in Washington mitteilten, wurde mindestens eine Probe mit lebenden Anthrax-Erregern quer durchs Land geschickt.

In einem Militär-Labor im US-Bundesstaat Utah seien im März vergangenen Jahres Anthrax-Proben bestrahlt worden. Es sei davon ausgegangen worden, dass die Erreger dadurch abgetötet worden seien. Am Freitagabend habe aber ein privates Labor im Bundesstaat Maryland die Behörden verständigt, dass eine dort eingegangene Probe offenbar noch aktiv sei.

Nach Bekanntwerden dieser Panne würden nun auch die an andere Labore verschickten Proben untersucht, hieß es weiter. Mehr als ein Dutzend Labore in neun Bundesstaaten sowie auf einem US-Militärstützpunkt in Südkorea wurden demnach beliefert. Ersten Erkenntnissen zufolge arbeiteten vier Menschen in drei unterschiedlichen Laboren mit Anthrax-Lebendproben, sie würden nun vorsorglich gegen mögliche Folgen behandelt. Für die breite Öffentlichkeit sei kein Gesundheitsrisiko bekannt, erklärte Pentagon-Sprecher Steven Warren.

Aus dem ebenfalls belieferten Labor in Südkorea wurde später gemeldet, dass bis zu 22 Mitarbeiter bei einer Schulung mit der Anthrax-Probe in Kontakt gekommen seien. Bislang habe keiner von ihnen über Symptome geklagt, teilte der US-Luftwaffenstützpunkt Osan am Donnerstag mit. Das Labor rund 105 Kilometer südlich von Seoul sei sofort nach Bekanntwerden einer möglichen Gefährdung abgesperrt und dekontaminiert worden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×