Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2015

21:00 Uhr

Papst trifft Putin

Der politische Hirte

VonRegina Krieger

Auf dem G7-Gipfel war Putin noch Persona non grata – am Mittwoch hatte er eine Audienz beim Papst. Dort gab es für den Kremlchef nicht nur warme Worte. Anders als sein Vorgänger Benedikt macht Franziskus richtig Politik.

Audienz bei Pontifex

Putin kommt bei Papstbesuch eine Stunde zu spät

Audienz bei Pontifex: Putin kommt bei Papstbesuch eine Stunde zu spät

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfEin Händedruck, ein freundliches Lächeln und vor allem viele Fotos dieser Szene für die Medien der Welt – das war der Plan des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Kurzfristig erweiterte er seine lange geplante Reise zur Expo nach Mailand, bei der er Italiens Premier Matteo Renzi traf, um einen Abstecher in den Vatikan, um den Papst zu treffen. Vatikan-Insider wiederum berichten aus Rom, dass Franziskus den Termin mit Putin bereitwillig und schnell in seine prall gefüllte Agenda eingeschoben hätte.

Während der eine mit den Bildern zurück in die Öffentlichkeit will, nachdem das G7-Treffen in Elmau ohne ihn über die Bühne gegangen war, hat der andere präzisere Intentionen. Der Papst macht Politik, bei Reisen, in Predigten und bei Begegnungen wie mit Putin. Aber nicht Politik im Sinn von Blockdenken oder strategischen Vorteilen, sondern zur Realisierung seines apostolischen Programms.

Kommentar zu Putin im Vatikan: Papst als Türöffner?

Kommentar zu Putin im Vatikan

Papst als Türöffner?

Putins Privataudienz bei Papst Franziskus sorgt für ein Politikum. Wird der Papst Putin im Konflikt zwischen West und Ost zu einer Annährung bewegen können? Das hat schon einmal funktioniert.

Und er spricht eine deutliche Sprache, ob diplomatisch oder nicht. Seit seiner Wahl im März 2013 hat das Oberhaupt der katholischen Kirche keine Berührungsängste – egal ob es nun um Underdogs, Gefangene oder Behinderte geht oder um Staatschefs und Präsidenten. Franziskus entscheidet, wen er trifft und was er sagt, doch jede Äußerung fügt sich in den großen Zusammenhang, das „big picture“ dieses Oberhirten. Solidarität mit den Armen und Bewahrung der Schöpfung nannte der Argentinier als Anliegen in der ersten Messe als Papst. Er sagte aber auch: „Lassen wir nicht zu, dass Zeichen der Zerstörung und des Todes den Weg dieser unserer Welt begleiten.“

Wie politisch dieser Papst ist, wird bei jeder Reise, jeder Predigt deutlich. Drei Beispiele allein aus den vergangen zwei Monaten: In einer Predigt im Petersdom bezeichnet Franziskus im April den Tod von 1,5 Millionen Armeniern während des Ersten Weltkriegs als Genozid. Diese Tragödie, die „weithin als 'erster Völkermord des 20. Jahrhunderts' gilt“, habe das armenische Volk getroffen. Es sei seine Pflicht, die Erinnerung an die unschuldigen Männer, Frauen, Kinder, Priester und Bischöfe zu würdigen, die „sinnlos“ ermordet worden seien, sagte der Papst. Prompt bestellte Ankara den Vatikan-Botschafter ins Außenministerium ein.

Mitte Mai war Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas im Vatikan, 20 Minuten Privataudienz beim Papst. In ihrem Gespräch sei es um den Friedensprozess mit Israel gegangen und die Hoffnung, dass beide Seiten wieder direkte Verhandlungen aufnähmen, meldete Radio Vatikan. Dann wurde der Abschluss eines Grundlagenvertrags zwischen dem Heiligem Stuhl und der Palästinensischen Autonomiebehörde angekündigt, an dem die zuständige Kommission sechs Jahre lang gearbeitet hat. In Israel führte das zu kritischen Stimmen.

Drittes Beispiel: Vor ein paar Tagen war Franziskus für einen Tag in Sarajevo. 20 Jahre nach dem Krieg in Bosnien, bei dem mehr als 100.000 Menschen ums Leben kamen, wiederholte er seinen Schlüsselsatz: „Nie mehr Krieg“. In seiner Predigt sagte er, es gäbe eine Art „dritten Weltkrieg, der stückweise geführt wird“ und auch bei der „globalen Kommunikation nimmt man ein Klima des Krieges wahr“. Denn es gäbe jene, die „den Zusammenstoß zwischen verschiedenen Kulturen und Zivilisationen suchen und die, die mit den Kriegen spekulieren, um Waffen zu verkaufen“. Doch Krieg bedeute Flucht, Vertreibung und zerbrochene Leben.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Walter Gerhartz

11.06.2015, 11:18 Uhr

Als Lateinamerikaner weis der Papst was er von den USA und deren WERTE zu halten hat.
Er weis auch wer die ganze Sache ins Rollen gebracht hat und kann sich daher auf die Seite der Gerechtigkeit stellen, die zweifelsfrei bei Russland liegt.
-
Während in den USA Kampagnen für einen Atomschlag gegen Russland laufen, segnet der Papst der Gerechten und Friedlichen !!
-
Übrigens; er hat sich nicht von den USA erpressen lassen diesen Empfang abzusagen.

Herr Walter Gerhartz

12.06.2015, 10:22 Uhr

Friedensengel vom Papst für Putin
-
Geschrieben steht in der Presse, er bekam einen Friedensengel vom Papst geschenkt. Nein, er wurde damit vom Papst ausgezeichnet. Das darf man in den Westmedien dann wohl so nicht schreiben ?
-
Das Treffen hat sich nicht um eine Stunde verspätet, nein, Putin hat es. Bei Merkel wäre es etwas anders gewesen, eine gute Begründung dann auch gleich angefügt. Das Gespräch mit dem Papst muss aber recht gut für Putin gelaufen sein, ansonsten würden wir etwas mehr darüber erfahren.
-
Allem Anschein nach, lässt es sich nicht medienwirksam negativ gegen Russland verwenden, außer einer Stunde Verspätung, welche dann auch den Löwenanteil der Presse bekommt. Wie tief wollt ihr noch sinken ?

Herr Walter Gerhartz

12.06.2015, 10:30 Uhr

USA bedrängen Papst wegen Putins Besuch
-
Die USA haben dem Papst Franziskus im Vorfeld seines Treffens mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Mittwoch in Rom vorgeschlagen, mehr Russland-Kritik zu üben. Dies erläuterte der US-Botschafter Kenneth Hackett in Italien.
-
Am Vorabend des Besuchs formulierte der US-Botschafter seine Erwartungen: Der Heilige Stuhl werde sich wohl besorgter als sonst über das, was in der Ukraine geschieht, äußern, meldet die Agentur AP. "Wir sind der Meinung, dass er eine tiefere Besorgnis über die territoriale Integrität zeigen könnte."
-
Am Dienstag hatten die G7-Länder auf dem Gipfel in Deutschland beschlossen, die Sanktionen gegen Russland wegen der Lage in der Ostukraine zu verschärfen, obgleich sie ganz genau wissen, dass Poroschenko den Donbas ausbomben lässt....wohl auf Befehl der USA !!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×