Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2015

20:30 Uhr

Paris, die Anschläge und die Folgen

Vorbild Israel? – Die harte Antwort auf den Terror

VonPierre Heumann

Im Kampf gegen den Terror hat kein Land mehr Erfahrung als Israel. Trotz der ständigen Bedrohung durch Terroristen passiert vergleichsweise wenig. Wird Israel zum Vorbild für das jetzt bedrohte Europa?

Auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv erinnern Menschen an die Opfer von Paris. dpa

Solidarität mit Paris

Auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv erinnern Menschen an die Opfer von Paris.

Die Straße, an der mein Tel Aviver Büro liegt, wird alle paar Monate gesperrt. Polizeifahrzeuge fahren vor. Ein kleiner Roboter wird losgeschickt, begleitet von Spezialisten, die wissen, wie man Bomben entschärft. Die Sicherheitskräfte reagieren damit auf den Anruf von Anwohnern, denen ein verdächtiges Objekt aufgefallen ist.

Israeli sind stets auf der Hut. Sie wissen, dass sie der Terror jederzeit und überall treffen kann. Ihrer Wachsamkeit sei es zu verdanken, dass zahlreiche Terrorattacken im letzten Moment verhindert werden konnten, sagen Experten in Tel Aviv. Sie wundern sich jetzt darüber, dass die Attentäter im Pariser Konzertsaal Bataclan während zwei Stunden und 50 Minuten einen Menschen nach dem anderen erschießen konnten, ohne dass sich die Menge wehrte.

„Bei uns“, spekuliert ein Anti-Terror-Spezialist, „wären die Attentäter aus dem Publikum heraus nach 60 Sekunden neutralisiert worden.“ Auch die israelische Polizei hätte schneller eingegriffen. Die israelische Gesellschaft habe gelernt, spontan und improvisiert zu reagieren, wenn sie bedroht sei.

Die Schauplätze des Terrors in Paris im November 2015

Das Bataclan

Der Musikclub am Boulevard Voltaire gehört zu den bekanntesten Konzerthallen der Stadt. Ein Sichtschutz versperrt am Sonntag den Blick auf den Eingang des Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert. Auf der Anzeigetafel wird noch für das Konzert der US-Rockband „Eagles of Death Metal“ geworben, bei dem mindestens 80 Menschen getötet wurden. Journalisten aus aller Welt stehen aufgereiht an den Absperrgittern, ein Meer aus Teelichtern, Blumen und kleinen Zetteln erinnert an die Opfer. Auf dem Pflasterstein liegt auch ein Notenblatt von John Lennons „Imagine“, umrahmt von herzförmig gelegten Kerzen. „Hier wird nichts mehr so sein, wie es war“, sagt Hermano, ein italienischer Tänzer. Er kenne das „Bataclan“ von seinen Abenden, er hat Tränen in den Augen.

Rue Alibert

Eine kleine Kreuzung im 11. Arrondissement, fünf Straßen kommen hier zusammen, graue fünfstöckige Häuser ohne größeren Charme. Vor zwei kleinen Bars, zwei Schauplätzen des Terrors, dieselbe Szenerie: Blumen, Kerzen, Zettel. Der metallene Rollladen des beliebten Le Petit Cambodge ist verschlossen, gleich gegenüber stecken Rosen in den Einschusslöchern des Cafés Le Carillon, einer weiteren stark frequentierte Bar. Die Speisekarte hängt noch an der Türe. Es drückt eine schwere Stille auf den Platz, auf dem am Sonntagmittag Dutzende Menschen zusammengekommen sind. „Das Leben wird weitergehen, aber es wird nicht wiederzuerkennen sein“, sagt Alain (48), der in der Straße wohnt.

Rue de la Fontaine-au-Roi

Nur wenige Schritte sind es von der Rue Alibert zur nächsten Kreuzung, an der der Terror seine Spuren hinterlassen hat. Auch vor dem Café Bonne Bière und dem gegenüberliegenden Restaurant Bar Cosa in der Nähe des beliebten Kanal Saint-Martin haben sich Trauernde und Neugierige versammelt, sie lesen die Zettel, die Mut machen sollen. „Trotzdem keine Angst“, heißt es da und „Wir gehen nicht unter“. Im Bonne Bière stehen noch Gläser auf den Tischen, vor der Bar Cosa verdeckt feiner Sand die teils noch immer deutlichen Blutspuren. Der Blumenhändler an der Kreuzung verpackt hektisch einzelne Rosen. „Natürlich ist mehr los als sonst“, sagt er.

Stade de France

Der Bereich, in denen zwei Bomben gezündet wurden, ist weiter abgesperrt. Polizisten bewachen die etwa 150 Meter der Avenue Jules Rimet entlang der Eingänge C bis G. Vor der Brasserie gegenüber von Tor D liegen noch zusammengekehrte Trümmer. Berichten zufolge wollte mindestens einer der insgesamt drei Attentäter seine Bombe eigentlich im Stadion zünden. Aber auch so wirkt die Nähe zum Stade de France, das am Freitag mit fast 80 000 Menschen gefüllt war, zwei Tage später noch beklemmend. Nur ein paar Meter sind es zum Finalort der EM 2016. Dort, wo am Freitagabend Fans teilweise Schutz auf dem Rasen suchten, herrscht am Sonntag Leere.

Der Umgang mit dem Terror-Risiko gehört in Israel zum Alltag. Ohne zu murren, nimmt man von Naharia bis Eilat und von Tel Aviv bis Jerusalem zahlreiche Unannehmlichkeiten hin. Dazu gehört zum Beispiel die Kontrolle von Taschen, bevor man ein Einkaufszentrum oder einen Theatersaal betritt. Wenn sie im Ausland sind, wundern sich Israeli dann über die Selbstverständlichkeit, mit der sie – ohne inspiziert zu werden – in den Bahnhof oder in den Supermarkt gehen können.

Wer am Tel Aviver Flughafen je eingecheckt hat, kennt die peinlich genauen Sicherheitskontrollen. Was er vielleicht nicht weiß: Das Prozedere, das dem Terror keine Chance lassen will, gilt in Europa als politisch inkorrekt, weil nicht alle Passagiere gleich behandelt werden. Um trotz der Kontrollen die Abfertigung möglichst effizient zu gestalten, begnügt man sich bei den meisten Reisenden mit Routinefragen. Personen aber, bei denen aufgrund ihrer Herkunft ein Verdacht besteht, dass sie das Flugzeug zum Absturz bringen wollen, werden zur Seite genommen und ausgiebig verhört.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×