Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2015

17:31 Uhr

„Paris Plages“

Stadtrat lehnt Coca-Cola als Sponsoren ab

Paris gegen Coca-Cola: Die Grünen, Kommunisten und Konservativen des Pariser Stadtrats zeigten sich vereint gegen den Getränkeriesen und lehnten ihn als Sponsoren für den beliebten Stadtstrand „Paris Plages“ ab.

Der Getränkekonzern sollte pro Jahr 170.000 Euro als Sponsor für den Stadtstrand „Paris Plages“ zahlen. AFP

Coca-Cola bei COP21 in Paris

Der Getränkekonzern sollte pro Jahr 170.000 Euro als Sponsor für den Stadtstrand „Paris Plages“ zahlen.

ParisDas beliebte Pariser Sommervergnügen eines Strandes am Seine-Ufer wird nicht von Coca-Cola gesponsert. Im Pariser Stadtrat stimmten am Dienstag die Grünen, die Kommunisten und die konservativen Republikaner gegen die sozialistische Mehrheit und verhinderten damit eine Zusammenarbeit mit dem US-Getränkeriesen Coca-Cola bei dem Freizeitprojekt „Paris Plages“.

Vorgesehen war eine Partnerschaft der französischen Hauptstadt mit Coca-Cola über einen Zeitraum von drei Jahren. Der Getränkekonzern sollte pro Jahr 170.000 Euro als Sponsor für „Paris Plages“ zahlen. Praktisch alle Getränke, die nicht aus dem Hause Coca-Cola stammen, sollten von dem Strandareal verbannt werden – abgesehen von Kaffee und Tee.

Stadtrat Jérôme Gleizes von den Grünen erklärte, Coca-Cola „passt nicht zu den Werten, die Paris verteidigen möchte“. Außerdem stehe die angestrebte Zusammenarbeit im Widerspruch zum Kampf gegen Übergewicht, das in Frankreich auf dem Vormarsch sei. Gleizes' Kollege Sergio Tinti von den Kommunisten beklagte eine „Beschleunigung der Privatisierung des öffentlichen Raums in Paris“.

Coca-Cola-Projekt Spark: Europas neuer Getränkeriese

Coca-Cola-Projekt Spark

Europas neuer Getränkeriese

Coca-Cola verschmilzt drei Abfüller, auch die deutsche Tochter. Die spanische Unternehmerfamilie Daurella hat das Sagen. In Deutschland könnte sie wiederholen, was sie in Spanien und Portugal durchzog: harte Kürzungen.

Die Sozialisten hatten hingegen argumentiert, die Sponsorenvereinbarung ermögliche kostenlose Freizeitangebote am Seine-Ufer. Die Ablehnung durch die anderen im Stadtrat vertretenen Parteien sei „unverantwortlich“, beklagte ein Sprecher. Er verwies auch darauf, dass Coca-Cola ein Hauptsponsor der Olympischen Spiele ist, um deren Ausrichtung sich Paris für das Jahr 2024 bewirbt.

„Paris Plages“ ist in der französischen Metropole sehr beliebt. Der Stadtstrand wird im Sommer stets nur für wenige Wochen angelegt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×