Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2011

18:04 Uhr

Paris

Polizei entschärft Briefbombe in griechischer Botschaft

Die französische Polizei hat in der griechischen Botschaft in Paris am Montag eine Briefbombe entschärft. Der an den griechischen Botschafter adressierte Brief sei in Italien abgesendet worden.

Der griechische Botschafter in Paris hat eine Briefbombe erhalten. dpa

Der griechische Botschafter in Paris hat eine Briefbombe erhalten.

Athen/ParisDie Polizei in Paris hat eine an den griechischen Botschafter adressierte Briefbombe entschärft. Der Brief wurde in Italien aufgegeben und kam am Montag in der Vertretung Griechenlands in Paris an. Ein Absender war nicht erkennbar, teilte das griechische Außenministerium am frühen Montagabend mit.

Die Polizei wurde den Angaben zufolge zur Botschaft gerufen, nachdem aus dem kleinen Umschlag Rauch entwichen war. Sie entschärfte den Sprengsatz mit einer kontrollierbaren Explosion. Die Briefbombe sei klein gewesen, hieß es. Niemand wurde verletzt. Schäden entstanden nicht.

Ob ein Zusammenhang mit der Paketbombe besteht, die am vergangenen Freitag den Direktor eines Steuereinzugsbüros in Rom schwer verletzt hatte, blieb zunächst unklar. Für diesen Anschlag hatte die italienische linksanarchistische Gruppe FAI (Federazione Anarchica Informale) ebenso die Verantwortung übernommen wie kurz zuvor für eine rechtzeitig in Frankfurt abgefangene Briefbombe an Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann.

In dem am vergangenen Mittwoch in Frankfurt gefundenen Bekennerschreiben warnte die Gruppierung vor „drei Explosionen gegen Banken, Bankiers, Zecken und Blutsauger“ und auch gegen Politiker. Sie hatte bereits 2010 mehrere Briefbomben etwa an Botschaften geschickt.

Am Montag erhielten zudem die italienische Justizministerin Paola Severino sowie Roms Bürgermeister Gianni Alemanno Umschläge, in denen Patronen enthalten waren. Der an Alemanno gerichtete Brief war von den Roten Brigaden unterzeichnet, einer linksextremistischen italienischen Gruppe. Der Umschlag an Severino enthielt keinen Absender.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bobi

12.12.2011, 18:58 Uhr

Was müsste eigentlich passieren, damit sich griechische Politiker endlich trauen, wirkliche Reformen durchzuführen? Stattdessen verklagen die Griechen den Focus???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×