Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.03.2016

18:19 Uhr

Pariser Terror-Anschläge

Belgische Justiz erhebt schwere Vorwürfe gegen Abdeslam

Die belgische Staatsanwaltschaft will den Hauptverdächtigen der Pariser Anschläge, Salah Abdeslam, wegen Mordes und Terrorismus anklagen. Er soll nach Frankreich ausgeliefert werden – und wehrt sich dagegen.

Polizeifahrzeuge vor dem Präsidium in Brüssel. Der Hauptverdächtige der Pariser Anschläge, Salah Abdeslam, wurde in Brüssel gefasst. dpa

Polizei in Belgien

Polizeifahrzeuge vor dem Präsidium in Brüssel. Der Hauptverdächtige der Pariser Anschläge, Salah Abdeslam, wurde in Brüssel gefasst.

Brüssel/ ParisNach der Festnahme des mutmaßlichen Paris-Attentäters Salah Abdeslam hat die belgische Justiz schwere Vorwürfe gegen den 26-Jährigen erhoben. Dem Franzosen sowie einem weiteren mutmaßlichen Mittäter werden demnach die Beteiligung an terroristischem Mord sowie an einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft am Samstag in Brüssel mitteilte. Auch nach der Festnahme des mutmaßlichen Top-Terroristen gilt in Belgien weiter die zweithöchste Terrorwarnstufe. Der nationale Sicherheitsrat stufte die terroristische Gefahr am Samstag weiter als wahrscheinlich ein, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete.

Vor allem Abdeslam soll nach Erkenntnissen der Behörden eine maßgebliche Rolle bei den Anschlägen in Paris im vergangenen November gespielt haben. Dabei waren 130 Menschen getötet worden. Die belgische Regierung signalisierte ihre Bereitschaft, Abdeslam rasch nach Frankreich auszuliefern. Das kann jedoch noch einige Wochen dauern. Zudem will sich Abdeslam gegen seine Auslieferung nach Frankreich wehren, meldete die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf dessen Anwalt, Sven Mary. Abdeslam gebe zu, am 13. November in Paris gewesen zu sein, und kooperiere mit der belgischen Justiz, sagte der Anwalt demnach weiter.

Terror-Angst in Frankreich: Wenn der Staat die Menschenrechte außer Kraft setzt

Terror-Angst in Frankreich

Wenn der Staat die Menschenrechte außer Kraft setzt

Seit den Pariser Terroranschlägen gilt in Frankreich der Notstand – doch die Ermittlungsergebnisse sind dürftig. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International beklagt: Die Bürger zahlen einen hohen Preis.

Der belgische Premier Charles Michel hatte zuvor angedeutet, gegen das Auslieferungsgesuch Frankreichs gebe es keine politische Einwände, wegen rechtlicher Regelungen könne es aber noch einige Wochen dauern. Hinterbliebene der Pariser Terroropfer hatten Abdeslams sofortige Auslieferung nach Frankreich verlangt, um ihn dort zur Verantwortung zu ziehen.

Abdeslam war am Freitagnachmittag von Einsatzkräften in der als Islamistenhochburg geltenden Brüsseler Gemeinde Molenbeek gefasst und dabei leicht am Bein verletzt worden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, aus dem er jedoch schon am Samstag wieder verlassen und in eine Zelle gebracht wurde. Insgesamt nahmen die Ermittler nach eigenen Angaben fünf Verdächtige fest, darunter offenbar eine Familie, die Abdeslam Zuflucht gewährte. Zwei kamen am Samstag wieder frei. Der letzte Verdächtige blieb wegen des Verdachts der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung in Gewahrsam.

Nach Erkenntnissen der Behörden war Abdeslam maßgeblich in die Anschläge von Paris im vergangenen November verwickelt. Dabei waren bei Attacken auf den Musikklub „Bataclan“ sowie mehrere Bars und Restaurants und am Stade de France 130 Menschen ums Leben gekommen.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve wertete die Festnahme Abdeslams als Sieg gegen den Terrorismus in Europa. Bei den Einsätzen der vergangenen Tage seien „mehrere Individuen von extremer Gefährlichkeit und Entschlossenheit“ außer Gefecht gesetzt worden, sagte er am Samstag nach einer Sitzung des Verteidigungsrates in Paris.

Die Festnahme Abdeslams hatte anscheinend auch eine Verbindung nach Deutschland ermöglicht. Der 26 Jahre alte Franzose sei im vergangenen Oktober zusammen mit einem weiteren Verdächtigen von der Polizei in Ulm kontrolliert worden, teilte die belgische Justiz mit. Die Spur dieses mutmaßlichen Kumpanen sei anschließend bis Brüssel verfolgt worden.

Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe bestätigte, dass der Verdacht bestehe, dass sich Abdeslam in Ulm aufgehalten habe. Mehr sagte sie nicht. Das sei Gegenstand der Ermittlungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×